www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik NEUE POP CDs. Hier findest Du die Infos & Rezensionen von aktuellen Pop CDs sowie den Pop Videoclip der Woche. Infos zu älteren Pop CDs der letzten Jahre gibt es beim Link “Verzeichnis”. Zu allen Genres kommst Du mit einem Klick zur “Übersicht”.

Neue Pop CDs

Pop CDs 2017/18

Verzeichnis

Neue CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

 

 

 

YOLA “WALK THROUGH FIRE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Yola - Walk Through Fire

Tracklisting:

01.  Faraway Look
02.  Shady Grove
03.  Ride Out In The Country
04.  It Ain’t Easier
05.  Walk Through The Fire
06.  Rock Me Gently
07.  Love All Night (Work All Day)
08.  Deep Blue Dream
09.  Lonley The Night
10.  Still Gone
11.  Keep Me Here
12.  Love Is Light

Label: Nonesuch Records

COUNTRY SOUL POP

Für Fans von:  Joan Armatrading - David Lindley  - Joss Stone

ENGLAND

Gefühlvolles aus England. Im Vereinigten Königreich wird sie als kommender neuer Superstar gehandelt - YOLA veröffentlicht ihr Debüt Album „Walk Through Fire“ und schon der erste „Faraway Look“ suggieriert dem Zuhörer – da stürmt was ganz Großes auf die internationalen Bühnen der Musikwelt. Das Lied erinnert zum einen an den bombastisch-orchestralen Pop Sound der 60er (speziell an die atmosphärisch-genialen Songs der „Walker Brothers“) und dann wieder an die luftige Leichtigkeit der Klassiker einer Dusty Springfield. Produziert hat auch ein Großer, der sich gut auskennt im Wirrwarr der unterschiedlichen Genres. Solo hat er seine Fans als pop-rockiger Songwriter begeistert und mit der härter ausgerichteten Band „The Black Keys“ die Bühnen gerockt. Dan Auerbach hat der Sängerin einen superstarken Mix gezaubert, der von den 60ern bis in die aktuelle Zeit reicht und eigentlich bin ich nah dran an der Versuchung zu behaupten, er habe sein bisheriges Meisterwerk abgeliefert. Hinter der Produktion stand offensichtlich nicht das Muß einer Veröffentlichung und die Zwangsjacke eines Konzepts, sondern hier konnten sich die beteiligten Protagonisten ungehemmt und relaxt verwirklichen und magische Studiomomente einfangen.

  Yola Carter kann Soul, Blues, Country, Folk, Gospel und ist in der Musikwelt kein gänzlich unbeschriebenes Blatt – in  vergangenen Jahren war sie viel unterwegs und hat mit diversen Acts zusammengearbeitet (Vince Gill, Massive Attack) oder war als Opening Act für renommierte Künstler wie Dr. John oder gar James Brown engagiert. Ihr Debüt Album hat sie mit Top Leuten aufgenommen – Drummer Gene Chrisman aus Memphis hat schon für Bobby Womack gespielt, Bassist Dave Roe für Johnny Cash und Keyboard-Legende Bobby Wood kennen Musikfans, die sich gerne durch die Credits ihrer CD-Kollektion pflügen und dabei festgestellt haben, dass der Pianist schon im Studio mit Elvis Presley oder oben erwähnter Dusty Springfield aufgenommen hat, womit sich der Kreis zu den 60ies wieder schließt. ”Walk Through Fire” ist ein Album, das ein Highlight an das Andere reiht: Die supertolle Single „Ride Out In The Country“, der americana-cajuneske Titelsong, die Gospel-Blues-Ballade „It Ain’t Easier“, in dem Yola eine Hammer-Vokal-Performance aufs Parkett leg, um nur einige zu nennen. Und nach kurzer Überlegung muss ich konstatieren, dass es zwar eine Menge Sängerinnen gibt, die sich auf ähnlich hohem Gesangsniveau bewegen, aber dass ich eigentlich keine kenne, die – mal von Joan Armatrading abgesehen – die Genres Blues, Soul und Country so geschickt verpackt als Ganzes anbietet. Alle Jahre wieder kommt das … ha, ha… gibt es einen Newcomer, der mich so richtig umhaut und fasziniert – nach Joss Stone im Jahr 2003, Amy Winehouse (ebenfalls 2003) und Adele (2008) kam ein paar Jährchen nichts Weltbewegendes, dann stellte sich Brittany Howard (2012 mit der Band „Alabama Shakes“) vor und steht Yola Carter ganz oben in meiner Favouritenliste für das Jahr 2019. Und vielleicht höre ich ja im kommenden Februar 2020 sogar den Spruch „and the grammy goes to…“?

VÖ: 22.02.19

Verfügbar: Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://www.iamyola.com/ & https://soundcloud.com/yola-carter

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “GRAMMY NOMINEES 2019”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Various Artists - Grammy 2019

Manchmal, wenn ich über die Webseite von amazon spazierengehe, stolpere ich auch über die lustigen und größtenteil gefakten Release-Kommentare zu aktuellen Veröffentlichungen. Da schreibt doch ein Kunde auf amazon.com tatsächlich, dass die Industrie <is rewarding a lot un-talented singers>! Hallo - aufwachen! Die major labels interessiert es doch schon seit Jahrzehnten einen feuchten Kehricht, ob jemand singen oder spielen kann - Hauptsache, ist doch, dass die Kohle stimmt! Die wahren Talente sind unter Euch und spielen fast jede Woche wenig bezahlt  in einer benachbarten Location, weil sie einfach noch Spaß haben am Musikmachen! Ansonsten gilt für diese “Grammy Nominees 2019”-CD: Von vier Ausnahmen abgesehen gibt es belanglosen und handelsüblichen Radio-Kindergarten-Pop und da steckt auch die Zielgruppe der Käuferschicht! Kinder, pubertierende Teenager, Frisösen und hie und da der eine oder andere Finanzbeamte. 

Genre:
Radio Pop - R&B - Hip Hop

TRACKLISTING:

01. Janelle Monae: Make Me Feel
02. Cardi B, Bad Bunny & J Balvin: I Like It
03. Kendrick Lamar & SZA: All The Stars
04. Drake: God’s Plan
05. Zedd, Maren Morris & Grey: The Middle
06. Kacey Musgraves: Slow Burn
07. Post Malone feat. 21 Savage: Rockstar
08. Her feat. Daniel Caesar: Best Part
09. Childish Gambino: This Is America
10. Brandi Carlile: The Joke
11. Lady Gaga & Bradley Cooper: Shallow
12. Ariana Grande: God Is A Woman
13. Camila Cabello feat. Young Thug: Havana
14. Taylor Swift: Look What You Made Me Do
15. Shawn Mendes: In My Blood
16. Kelly Clarkson: I Don’t Think About You
17. Pink: Beautiful Trauma
18. Justin Timberlake feat. Chris Stapleton: Say Something
19. Maroon 5 feat Cardi B: Girls Like You
20. Christina Aguilera feat. Demi Lovato: Fall In Line
21. Backstret Boys: Don’t Go Breaking My Heart
22. Tony Bennett & Diana Krall: ‘s Wonderful

Label:
Republic Records

Webseite:
www.republicrecords.com

Anspieltipps:
https://youtu.be/tGRzz0oqgUE
https://youtu.be/wAs0do4ogNs 
https://youtu.be/VYOjWnS4cMY
https://youtu.be/HCjNJDNzw8Y
https://youtu.be/8MPbR6Cbwi4
https://youtu.be/aJOTlE1K90k
https://youtu.be/F9y8fMzzbtk

VÖ: 25.01.19

Verfügbarkeit:
CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Webseite der “Grammy Awards” Recording Academy: https://www.grammy.com /

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

BACKSTREET BOYS “CHANCES” (Remixes)    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Backstreet Boys - Chances Remixes

Bereits im Mai 2018 haben die BACKSTREET BOYS mit der Single „Don’t Go Breaking My Heart“ einen Vorgeschmack auf das neue (und neunte) Studio Album “DNA” gegeben, die zweite Single „Chances“ kam im November in die Shops, mittlerweile ist das dance-poppige Liedchen auch mit einer Remix-EP gewürdigt worden, die mehrere alternative Versionen des Songs enthält. In Aktion treten fünf diverse Produzenten, das originale Tempo (110,1 bpm) wird in zwei Fällen nach oben (122 bpm) geschraubt, allerdings bleibt hier meines Erachtens die Seele der eigentlichen Songidee auf der Strecke. Gut gefallen der „Hellberg Remix“ vom Schweden Jonathan Hellberg und der „Kat Krazy Remix“ vom englischen Dancefloor Spezialisten Ben Preston. Wer gerne die Schublade „Trance“ aufzieht, der wird wahrscheinlich vom „Dinaire+Bissen“ Remix des DJ Duos Victor Krasniqi & Georg Bissen angetan sein.

BACKSTREET BOYS

TRACKLISTING:

01.  Chances (Mark Ralph Remix)
02.  Chances (Hellberg Remix)
03.  Chances (Kat Krazy Remix)
04.  Chances (Marc Stout & Scott Svejda Remix)
05.  Chances (Dinaire+Bissen Remix)

Total: 16:12 Minuten

Herkunft: USA

Label: RCA Records

Web: www.rcarecords.com

VÖ: 14.01.19

Verfügbarkeit: Digitale EP

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: https://www.backstreetboys.com/ & https://vimeo.com/301468305

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

JULIA  “S.E.X.T.O”  (Remixes)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Julia - Sexto Remixes

TRACKLISTING:

01.  S.E.X.T.O (Original Version)
02.  S.E.X.T.O (Global Deejays Remix)
01.  S.E.X.T.O (Global Deejays Club Remix)
01.  S.E.X.T.O (KLYMVX Remix)
01.  S.E.X.T.O (Skydancers Remix)
01.  S.E.X.T.O (Global Deejays Club Remix Edit)

Label: Smart (Sony Music France)
Web: www.sonymusic.fr

DANCE POP

Für Fans von:  France Gall - Vanessa Paradis - Natasha St-Pier

FRANKREICH

JULIA ist die französische Sängerin Julia Friquet, die am 24. September 2001 in Haute-Savoie in der südwestlichen Region Auvergne-Rhône-Alpes zur Welt gekommen ist. Schon im Alter von 8 Jahren hat das talentierte Mädel mit Gesangsunterricht begonnen und als 14jährige an der zweiten Staffel „The Voice Kids“ teilgenommen. Vorgestellt hatte sie sich mit dem Whitney Houston-Klassiker „I Will Always Love You“, danach ging es in die „Battles“, wo allerdings erst einmal Endstation für das Nachwuchstalent war. Von da an aber war längst klar, dass die Gesangskarriere ganz klar im Focus der weiteren Bemühungen stand und zwei Jahre später ergab es sich, dass sie mit der Sängerin Mylène Farmer zusammentraf, die begann, JULIA verstärkt zu protegieren und ihr die ersten Aufnahmen in einem professionellen Studio zu ermöglichen. Die im September 2018 veröffentlichte Single „S.E.X.T.O“ ist das gelungene Resultat dieser Aktivitäten, zurzeit befindet sich die jetzt 17jährige im Studio, um an ihrem ersten Longplay Album zu werkeln – kurz vor Jahresende hat das Label „Smart“ (eine Tochter von Sony Music France) eine EP mit 5 alternativen Remixes nachgelegt. Im gutgelaunten radio-poppigen N-R-G-Sound tönt der „Global Deejays Remix“ eines aus den Brüdern Konrad und Florian Scheyvogl bestehendem österreichischem DJ-Duo, das auch für den noch stärkeren „Club Remix“ gesorgt hat. Ebenfalls als Duo unterwegs sind KLYMVX aus Paris, die näher am Original produziert haben, während mir der Remix von den französischen SKYDANCERS mit Italo-Smooth-House-Elementen  am besten von allen Versionen gefällt. Im richtigen Context eingesetzt, können alle Tracks gut verabreicht werden.

VÖ: 07.12.18

Verfügbar:  Digitale EP & Maxi-CD

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  www.juliacommetusais.com/  & https://soundcloud.com/julia-official

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Weitere aktuelle POP Musik findest Du im Pop-Verzeichnis

Im Pop Verzeichnis gibt es weitere Infos zu aktuellen und POP Alben und EPs, klicke entweder
auf den Link “POP CDs” oder eines auf eines der unten abgebildeten Cover- wenn Du Dir einen
Überblick verschaffen möchtest, welche Pop Alben wir in den letzten Jahren vorgestellt haben,
klicke auf den Link “Verzeichnis”! Viel Spass beim Entdecken von hochkarätigen Bands & Acts!

Neue Pop CDs

Genres

Verzeichnis

Pop CDs 2017

Startseite

 

 

 

 

 

Im Not A Blonde

Camila Cabello - Camila

The Cool Quest - Vivid

Zulu - Analogue Heart vsc

Christina Martin - Impossible To Hold

I’M NOT
A BLONDE

CAMILA
CABELLO

THE COOL
QUEST

ZULU

CHRISTINA
MARTIN

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Startseite

musikverrueckt

Impressum

Datenschutz

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de