www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik NEUE POP CDs. Hier findest Du die Infos & Rezensionen von aktuellen Pop CDs sowie den Pop Videoclip der Woche. Infos zu älteren Pop CDs der letzten Jahre gibt es beim Link “Verzeichnis”. Zu allen Genres kommst Du mit einem Klick zur “Übersicht”.

Neue Pop CDs

Pop CDs 2017/18

Verzeichnis

Neue CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

Einfach auf das Bild klicken, um Dir die Produkte des Unternehmens anzusehen. Die Webseite öffnet sich in einem neuen Fenster

 

 

 

GORILLAZ “THE NOW NOW”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Gorillaz - The Now Now

TRACKLISTING:

01.  Humility (feat. George Benson)
02.  Tranz
03.  Hollywood (feat. Snoop Dogg & Jamie Principle)
04.  Kansas
05.  Sorcererz
06.  Idaho
07.  Lake Zurich
08.  Magic City
09.  Fire Flies
10.  One Percent
11.  Souk Eye

Label: Parlophone Label Group
Web: www.parlophone.co.uk

ALTERNATIVE POP

Für Fans von:  Jamiroquai – The Charlatans UK – Portishead

ENGLAND

THE GORILLAZ praktizieren intellektuellen Dancefloor von der Marke „Jamiroquai“ und „Goldfrapp“ – die von Daman Albarn und Jamie Hewletter gegründete Band gibt es seit 1998. Das 2001er gleichnamige Debüt Album war der erfolgreiche Einstieg, dem weitere millionenschwere Alben nachfolgen sollten. Nach einer 5jährigen Pause und dem damit vorerst mit einem Rückzug vom Business verbundenen Aus gab es 2017er das Album „Humanz“ und jetzt mit „The Now Now“ das sechste Studio Album der zum Quartett aufgestockten Formation, die damit auch live unterwegs ist. Bei den Brit Awards ist die Band im Februar noch vor „London Grammar“ und „Royal Blood“ als „Best British Group“ ausgezeichnet worden. Natürlich kann auch wieder zum neuen Stoff gut abgetanzt werden, in „Humility“ wurden geschickt ein paar Gitarrenlicks des US Jazz Gitarristen George Benson eingebunden, durch das Video von „Lake Zurich“ tanzt der US Comedy-Musiker Jack Black, ansonsten gefallen noch das funk-poppige „Hollywood“ mit dem Gast-Feature von Snoop Dogg und Jamie Principle und „Sorcererz“. Das Rad wird nicht neu erfunden, 5 der neuen Songs plätschern zwar etwas beschaulich durch das klangliche Ambiente, aber die andere Hälfte macht Spaß und das ist ja sowieso immer das Wesentlichste an der Musik überhaupt.

VÖ: 29.06.18

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.gorillaz.com/ & https://www.youtube.com/Gorillaz/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

LYKKE LI “SO SAD SO SEXY”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Lykke Li - So Sad So Sexy

TRACKLISTING:

01:  Hard Rain
02.  Deep End    VIDEO
03.  Two Nights (feat. Amine)
04.  Last Piece
05.  Jaguars In The Air
06.  Sex Money Feelings Die
07.  So Sad So Sexy
08.  Better Alone
09.  Bad Woman
10.  Utopia

Label: RCA Records
Web:  www.rcarecords.com

EMO ELECTRO POP

Für Fans von:  Elli Goulding - Britta Persson - Bat For Lashes

SCHWEDEN

Mit „I Follow Rivers“ hat sie einen DER Mädels-Hits der letzten Jahre abgeliefert – natürlich bin ich neugierig gewesen, ob der schwedischen Sängerin & Songwriterin auf ihrem neuesten Album „So Sad So Sexy“ ein ebenso genialer Streich gelungen ist. 10 neue Songs gibt es zu hören – die Hälfte davon sind schon vorab als Singles veröffentlicht worden und in diversen einschlägigen Stream- und Online-Shops verfügbar. Melancholische Herzschmerz-Kuschel-Romantik dominiert das Indie-Electro-Pop-Geschehen, von den bisher unbekannten Stücken gefallen vor allem das dream-poppige „Jaguars In The Air“, der Rest ist ordentlich produziert und eventuell dürfte sich auch hier die eine oder andere Melodie nach einigen Hörgängen im Ohr festsetzen - gesamtgesehen ist das neue Material ganz nett, hebt sich aber auch nicht sonderlich - bis auf die eine Ausnahme eben - von der Konkurrenz ab.

VÖ: 08.06.18

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.lykkeli.com/ & www.youtube.com/channel/UC1uh3tMXSenbfK6s91MyHZg

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

AUREA “CONFESSIONS”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Aurea - Confessions

TRACKLISTING:

01.  Thrill Seeker
02.  Done With You    VIDEO
03.  Hide
04.  Away From You
05.  Like A Sheet Of Coated Paper
06.  One Night Fix
07.  Secretly
08.  You Don’t Really Love Me
09.  Like Heaven
10.  Head Over Heels

Label: Sony Music Portugal
Web: www.sonymusic.pt  

POP BALLADS

Für Fans von:  Lana Del Rey - Adele - Ellie Goulding - Emeli Sandé

PORTUGAL

Ähnlich wie „Lana Del Rey“ stellt sich die Sängerin AUREA nach zweijähriger Pause mit dem „Thrill Seeker“ aus ihrem vierten Studio Album „Confessions“ vor mit schwermütiger Melancholie und sinfonisch-bombastischen Ambiente, das bedingt sogar an die pompösen Titelsongs früherer „James-Bond“-Filme in den 60er und 70er Jahren erinnert. Der ESC-Siegertitel von „Konchita Wurst“ oder die 90er Ballade „Seven Seconds“ von Neneh Cherry fallen mir auch noch parallel ein, obwohl das dann aber doch wohl zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Überraschend dann auch, als ich in den Label-Infos erfahre, dass es sich bei der Sängerin um eine portugiesische handelt, die komplett in englischer Sprache singt und sich zwar wie viele Fado-Kolleginnen an balladeskem Material bedient, aber stimmlich sehe ich ihre erwachsenen Songs eher auf einer Stufe mit großartigen Power Voices wie „Adele“ oder „Rebecca Ferguson“. „Done With You“ war die erste tolle feinherbe Single-Ballade gewesen: https://vimeo.com/257754049  -  geschrieben vom renommierten portugiesischen Songwriter-Duo Carolina Deslandes & Rodrigo Carmo – textlich gibt es jede Menge Alltagsgeschichten, mit denen sich auch jeder Hörer irgendwo identifzieren kann  – die meisten davon wurden wieder vom langjährigen musikalischen Partner Rui Riberio geliefert, der auch schon mit der als Áurea Isabel Ramos de Sousa im September 1987 in Santiago do Cacém (einer Kleinstadt nahe Setubal) geborenen Sängerin  bei ihren vorangegangen Studio Alben zusammengearbeitet hatte. Die meisten der 10 Songs setzen sich bei jedem weiteren Anhören in der Großhirnrinde als Ohrwürmer fest, weitere Anspieltipps sind die etwas schneller getakteten Herzschmerz-Trennungsballaden „Away From You“, „Secretly“ und „You Don’t Really Love Me“.

VÖ: 04.05.18

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.aurea.com.pt/ (im Aufbau) & Der Youtube-Channel der Sängerin

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

KYLIE MINOGUE “GOLDEN”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Kylie Minogue - Golden Deluxe mc

TRACKLISTING:

01.  Dancing
02.  Stop Me From Falling
03.  Golden
04.  A Lifetime To Repair
05.  Sincerely Yours
06.  One Last Kiss
07.  Live A Little
08.  Shelby ‘68
09.  Radio On
10.  Love
11.  Raining Glitter
12.  Music’s Too Sad Without You
13.  Lost Without You
14.  Every Little Part Of Me
15.  Rollin’
16.  Low Blow

Label: BMG Rights Management (Sony)
Web: www.bmg.com/de/

RADIO POP

Für Fans von:  Britney Spears - Anastacia - Sophie Ellis-Bextor

AUSTRALIEN

Ja, ja, die Zwillinge! Quite Shocking! Die Pop Sängerin KYLIE MINOGUE ist nach Nashville gegangen und hat dort mit einigen renommierten Session Spezialisten ein poppiges Country Album aufgenommen. Wobei sich der wahre Country-Fan mit Grausem abwendet. Na gut, was „Taylor Swift“ kann, das kann Kylie schon lange! Meint sie. Aber die erste Nummer „Dancin“ wirft einen nicht wirklich um, auch das nachfolgende “Stop Me From Falling“ wirkt eher wie ein künstliches Plagiat einer großartigen Musikrichtung – computergeneriert klingende Gitarren und langweiliges Arrangement - Rhythmus und Gesang erinnern mich eher an diverse südafrikanische Crossover-Songs – ganz nett, aber eher sehr beschaulich. Etwas mehr Drive besitzt der sich nicht auf dem Album befindende Remix mit einem Vocal Beitrag der kubanischen Reggaeton-Grupppe “Gente De Zona”. Zugeben muss ich aber auch, dass sich speziell die ständig wiederholende Refrain-Hookline spätestens beim vierten Hörgang als Ohrwurm manifestiert.

Kylie feiert am 28. Mai ihren 50. Geburtstag und im Gegensatz zu einer gewissen „Madonna“, die in diesem Alter immer noch auf der Suche nach unverbrauchten Ideen gewesen ist, bleibt die australische Sängerin größtenteils auf hausbackenen Ideen sitzen, die eher langweilen als für Aufregung zu sorgen. Auch der Versuch eines dezenten Americana-Gitarrenriffs am Anfang des Titelstücks ruft bei mir ein ratloses Achselzucken hervor – ich kann mir 1.) nicht vorstellen, dass Madame Minogue mit diesem Album neue Fans gewinnt und 2.) glaube ich auch nicht, dass bisherige Fans mit diesen doch etwas vom üblichen Radio-Mainstream wegdriftenden Ideen viel anfangen können. Doch je länger das Album dauert, desso besser wird es:  In „A Lifetime To Repair“ gibt es im Hintergrund ein paar versteckte Country-Elemente zu hören und der erste wirklich brauchbare Genre-Song „Last Kiss“ kommt an sechster Stelle – und erfindet das Rad aber auch nicht neu - Musik, wie sie die deutschen „Texas Lightning“ schon seit über 15 Jahren im Programm haben. Egal - der beste Song des Albums! Überhaupt – gut wird es immer dann, wenn sich die australische Sängerin auf ihre eigentlichen Stärken besinnt, nämlich gutgelaunte griffige Pop-Songs abzuliefern wie beispielsweise „Raining Glitter“, das gut tanzbare „Low Blow“ und das romantisch-poppige „Lost Without You“, das aber meines Erachtens nach klangtechnisch viel zu überfrachtet produziert worden ist.

Fazit: Sorry, mein Rat an alle, die behaupten, dass KYLIE MINOGUE mit „Golden“ ein Country-Album aufgenommen hat – Leute – bitte (Zitat Dittsche) - hört Euch mal richtig originären Country an, damit Ihr kapiert, was das für eine Musik ist, denn die gibt es hier vielleicht gerade mal zu 10%! „Golden“ = „Country für Arme!“ Besorgt Euch die Alben von Amanda Shaw, Miranda Lambert oder noch besser Kacey Musgraves oder schiebt Euch einmal einen Soundtrack der TV-Serie „Nashville“ in den Player, damit Ihr begreift, was Country Music bedeutet! Poppiger Country ist zwar grundsätzlich nicht schlecht, aber wenn er so dermaßen verwässert wird wie hier, ist das einfach nur grauenvoll! Wohlwollend dagegen darf zur Kenntnis genommen werden, dass dieses Mal die Standard- und die Deluxe Edition sämtliche 16 Songs beinhalten, die etwas hochwertigere, aber preislich keinesfalls zu teure Deluxe Ausstattung im Hardcover-Mediabook-Büchlein ist besonders den treuen Minogue-Fans zu empfehlen. Schwarzes Vinyl (“Clear Vinyl” gibt es auch, ist jedoch weltweit auf 400 Exemplare limitiert) gibt es ebenfalls und beim Erwerb erhält der Käufer die übliche Download-Card zum Beschaffen der digitalen Kopie.

VÖ: 06.04.18

Verfügbar: CD & Vinyl & MC & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://www.kylie.com/ & https://vimeo.com/265487941 & https://vimeo.com/265487420

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ZULU “ANALOGUE HEART // DIGITAL BRAIN”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Zulu - Analogue Heart

TRACKLISTING:

01.  Inactive Life
02.  Digital Brain
03.  Retrofuturism
04.  Neukölln
05.  Science
06.  Hidden People
07.  Analogue Heart
08.  Wilderness
09.  Yes
10.  Open At The Close

Label: AdP Records
Promotion: Backseat Labelservices
Web: www.backseat-pr.de

INDIETRONIC

Für Fans von: Coldplay – Tears For Fears – Björk – Beach House

DEUTSCHLAND

Natürlich denke ich beim Namen ZULU sofort an die großartige traditionalle Volksmusik der afrikanischen Bantu-Völker. Aber erstaunt lese ich, dass es sich beim vorliegenden Projekt um ein deutsches Trio handelt, das – und die Hüllkurve des Überaschungsmomentes steigt weiter nach oben – mit einem genialen Crossover aus Alternative Pop, Indietronic und irgendwie doch nuanciert eingesetzter tribaler Perkussion aufwartet. Musik, die wohl größtenteils in keinem der gängigen Radiosender laufen wird, weil sie einfach zu intelligent und zerbrechlich gestrickt ist. Die CD-Infos zum Trio sind spärlich gesät, der Musikfan bekommt ein zweiseitiges kunstvoll gestaltetes Pösterchen mit dem Cover Artwork und einer weiteren Grafik von Maximilian Seeger, der auch gleichzeitig Sänger, Gitarrist und Songwriter des Trios ist. Will man die Musik genauer umschreiben, fallen mir eine Menge Attribute ein – viel zu viel, als dass ich sie in einem einzigen Wort unterbringen kann – „Human League“, „Coldplay“, „Fankie Goes To Hollywood“, „U2“, „The Cure“, „Pet Shop Boys“, „Animal Collective“, „Tears For Fears“, - von all diesen Gruppierungen gibt es klangliche Schnipsel zu hören, aber ZULU kopieren die alten Meister in den seltensten Fällen, sondern sie haben auf ihrem Debüt Album „analogue heart // digital brain“ eine eigenständige hochintellektuelle Chemie-Formel entworfen, die fasziniert von der ersten bis zur letzten Sekunde.

Mit butterweicher Stimme singt man sich durch das ambient-wunderschöne „Inactive Life“, „Retrofuturism“ erfreut mit verträumtem Dream-Pop-Gitarren-Arrangement, das „Digital Brain“ manifestiert sich im Kopf mit Ohrwurmqualitäten und das erste Album-Highlight „Neukölln“ wühlt sich mit verführerischer Melodie in die Seele des Musikfans und erweckt kurz danach mit polternden Electronic-Percussion, während „Laurie-Anderson“-reminiszente Vocals mit Art-Rock-Canon-Einschüben a la „Yes/Jon Anderson“ wechseln. „Science“ ist mein persofave – der zweistimmige Gesang geht unter die Haut, während der zauberhaft-kuschelromantische Groove für aufkommende Gänsehaut sorgt. „Wilderness“ ist ein weiteres Beispiel für die intelligenten Songwriter-Qualitäten des Trios, auch hier haben die Boys aus Underfrangen ein polyphonisches Meisterwerk auf die sphärische Musik gesetzt. Fazit: ZULU zaubern ein popmusikalisches Kunstwerk, das die kraftvollen Ideen und Arrangenemts einer „Björk“ mit dem kuschelromantischen Ambiente dreampoppiger Acts wie „Beach House“ oder „My Bloody Valentine“ verquirlt.

VÖ: 23.03.18

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.adp-records.net/ & https://www.youtube.com/zulumusic

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Weitere aktuelle POP Musik findest Du im Pop-Verzeichnis

Im Pop Verzeichnis gibt es weitere Infos zu aktuellen und POP Alben und EPs, klicke entweder
auf den Link “POP CDs” oder eines auf eines der unten abgebildeten Cover- wenn Du Dir einen
Überblick verschaffen möchtest, welche Pop Alben wir in den letzten Jahren vorgestellt haben,
klicke auf den Link “Verzeichnis”! Viel Spass beim Entdecken von hochkarätigen Bands & Acts!

Neue Pop CDs

Genres

Verzeichnis

Pop CDs 2017

Startseite

 

 

 

 

 

Im Not A Blonde

Camila Cabello - Camila

The Cool Quest - Vivid

Zulu - Analogue Heart vsc

Christina Martin - Impossible To Hold

I’M NOT
A BLONDE

CAMILA
CABELLO

THE COOL
QUEST

ZULU

CHRISTINA
MARTIN

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx