www.music-newsletter.de

In einer ultralangen (und feuchtfröhlichen) Redaktionssitzung haben wir uns im Zuge der Erstellung diverser neuer Verzeichnisse dazu entschlossen, künftig auch die CD-Beilagen der Musikzeitschriften in einer extra dafür erstellten Rubrik vorzustellen. Ein Grund ist auch, dass wir in letzter Zeit immer mehr Musik-Sampler bekommen haben und diesen Bereich mit den CDs der Musikhefte zusätzlich nicht überfrachten möchten. Am Ende des Jahres stellen wir Euch auch die besten CD-Zeitschriftenbeilagen des Jahres vor und ab April 2017 gibt es dann ein umfangreiches Verzeichnis mit älteren Zeitschriftenbeilagen, die sich über die Jahre im Bestand von Dr. Music angesammelt haben.

CD-Beilagen

Genres

Verzeichnis

Neue Sampler

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSFÄHIGE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

VARIOUS ARTISTS “ORKUS COMPILATION 121”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Various Artists - Orkus 121

TRACKLISTING:

01.  Schwarzschild: Bis zum Ende der Zeit
02.  Holygram: Daria
03.  The Whereabouts Of J. Albert:
03.  Even Love Won’t Help The Haunted
04.  Skemdry: Quiet (Extended Version 2016)
05.  Sin.Sin: Moving Sands
06.  X-O-Planet: Passengers
07.  Helalyn Flowers: Frozen Star
08.  Neikka RPM: Battle Scars (Cutoff: Sky Mix)
09.  Cold Grey Rain: Blank Apple
10.  Descendants Of Cain: These Hands

SAMPLER

Für Fans von:  Gothic - Electro - Dark Wave - EBM - Post Rock

SAMPLER

Eine CD, die man sich eigentlich schon wegen des wunderschönen Cover-Bildes ins Regal stellen sollte. Natürlich wäre ein süßes Madel auf einem Vinyl-Cover ganz anders in Szene gesetzt worden, aber vielleicht gibt’s die holde Maid ja auch irgendwann als Poster. Wäre Toll! Was man von den letzten „Orkus“-CDs nicht uneingeschränkt behaupten kann, die waren zum Teil langweilig und richtig gute Songs waren die Ausnahme. Ist aber natürlich wie immer Geschmaxsache des objektiven Hörers. Auch die 121. Ausgabe beginnt mit einem lahmen Track von SCHWARZSCHILD, wo ein Nicht-Sänger sein Unwesen treibt „Bis zum Ende der Zeit“. Die Stimme wurde aufgepeppelt mit allerlei elektronischen Effekten, damit es einigermaßen ertragbar ist. Der wuchtige Synthiesound ist gut, aber ich stelle mir gerade vor, wie sich dieser Frontman wohl live ohne die ganzen Studiospielereien aus der Affäre zieht. Da gefällt mir „Daria“ von HOLYGRAM schon besser – ein Mix aus „The Cure“ und „Sisters Of Mercy“ und „Even Love Won’t Help The Haunted“ von THE WHEREABOUTS OF J. ALBERT legt sogar noch ne Schippe drauf, was Dynamik, Arrangement und Melodie betrifft: Geile Slidegitarren, starker Wave-Rock-Riff und ein Sänger, der weiß, wie er seine Stimme gut einsetzt in diesem Kontext. Hammer-Gitarren-Solo gegen Ende – eine Band, die man auf jeden Fall im Auge und noch mehr im Ohr behalten muß! „Quiet“ heißt der nächste Song und das hätte ich mir auch von der Sängerin gewünscht, die mit fürchterlichem Schulenglisch herum quengelt, die „Musiker“ hauen – obwohl es wohl eine Studioaufnahme ist – so grottig daneben, dass mich fröstelt – schon mal mit Klicktrack gearbeitet? Eine Note 5 für diesen Song ist sogar noch eine gutmeinte Gefälligkeit. Manchmal frage ich mich schon, warum gewisse Bands der bundesweiten Leserschaft vorgestellt werden. Bestechungsgelder? Drohungen?

SIN SIN bedient sich antiquierter 80er Jahre Drumloops,  die Maschine spielt zumindest fehlerfrei, das Stück ist auch okay, bis sich die belgische Sängerin dann in höhere Lagen schwingt, da haut es mich dann doch fast aus den Socken obgleich des plötzlich einsetzenden ohrenbetäubenden Gebrülles. Hmmmm …… Technoid-elektronisch knüppeln die Beets im folgenden „Passenger“ von X-O-PLANET – geile EBM-Electro-Vibes und hier passen dann auch die Vocals gut – Manja Kaletka ist die Vokalistin, die auch in der Band „x-perience“ aktiv ist und die sich hier anhört, als ob die poppigen „Bangles“ zum harten Knüppel von „Atrocity“ herumspringen. Coole Nummer. Mit „Frozen Star“ von HELALYN FLOWERS gibt es einen Song, der bereits im März 2016 auf dem Album „Sonic Foundation“ veröffentlicht worden ist, da hätte man schon ruhig den „Simon Carter Clubbed Up Remix“ von der limitierten Bonus CD der Deluxe Edition auf die CD packen können, um dem Käufer des Heftes mal etwas Exclusives zu bieten. Dafür überzeugt der „Cutoff Sky Mix“ von „Battle Scars“, den NEIKKA PM zu diesem Sampler beigesteuert haben, auf vollster Linie. Hämmernde Electro-Schlagbohrer-Grooves nageln die Tanzfläche mit treibenden 130,6 beets in der Minnit. Die gleichnamige EP des Duos ist Anfang Februar erschienen. In die „Depeche Mode“-Schiene drückt der „Black Apple“ von COLD GREY RAIN – auch ne ganz nette Nummer – und am Ende sorgt der kuschelige Gothic Rocker von den DESCENDANTS OF CAIN mit „These Hands“ noch für eine gelungene Wiedergutmachung für die lauen Stücke der CD zuvor.

VÖ: Januar 17

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage “Orkus”)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Das Mag im Web: http://www.orkus.de/ & https://alfamatrix.bandcamp.com/album/battle-scars-ep

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “Visions: Rare Tracks Special Vol 1 & 2”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Visions Rare Tracks Vol 1 Visions Rare Tracks Vol 2

Tracklisting Volume 1:

01.  Vanishing Circle: Forgotten / Forgiven
02.  Baboon Show: Moon Over Moscow
03.  Descendents: Unchanged
04.  Clowns: Destroy The Evidence
05.  The Dirty Nil: Mod Long
06.  Fidler: Sabotage
07.  Beatsteaks VS. Dirk Von Lowtzow: French Disco
08.  Biffy Clyro: In The Name Of The Wee Man
09.  Billy Talent: Afraid Of Heights
10.  Touché Amore: Gather
11.  Tidal Sleep: Are You Ok?
12.  Every Time I Die: Nothing Visible; Ocean Empty
13.  Grave Pleasure: Deadenders

Tracklisting Volume 2:

01.  Crystal Fairy: Drugs On The Bus
02.  Boss Hog: Wichita Grey
03.  Yak: Semi Automatic
04.  Pabst: Skinwalker
05.  Coogans Bluff: You Speak My Language
06.  Fu Manchu: Slow Ride
07.  Mos Generator: Dead Souls
08.  Orango: Carry On
09.  The Subways: Risk
10.  Smavayo: To The Ground
11.  Esben And The Witch: Planet Caravan

Das Musikmagazin im Web:
http://www.visions.de/

ROCK & METAL

Für Fans von: Alternative Rock - Punk - Psychedelic Shoegaze

SAMPLER

Das Dortmunder Musikmagazin „Visions“ startet ins neue Jahr mit einem CD-Beilagen-Kracher. Gleich zwei Discs gibt es mit dem Titel „Rare Tracks Special Volume One & Two“, auf denen sich jede Menge Indie & Alternative Rock Bands vorstellen mit teils unveröffentlichten oder auch nur auf Singles oder Eps veröffentlichten Tracks. Am besten gefallen beim ersten Durchhören die rotzrockige BABOON SHOW mit „Moon Over Moscow (Pascow)“, die kalifornischen 1977 gegründeten Punk Rocker DESCENDENTS Mit „Unchanged“, die fröhliche Hardcore-Hymne „Destroy The Evidence“ von den australischen CLOWNS (bisher nur als Import-7“-Vinyl-Single verfügbar) https://youtu.be/ZCFlUQzVblk

TOUCHÉ AMORE packen die stonermetallische Emo-Keule „Gather“ aus und irgendwo glaube ich in dem all dem Lärm sogar eine singende Säge auszumachen, die Garagen Rocker FIDLAR performen eine megageile Cover Version des „Beastie Boys“ – Klassikers „Sabotage“ und es gibt noch weitere interessanten Cover von den Bands VANISHING LIFE („Forgotten/Forgiven“ ist im Original von der Indie-Folk-Songwriterin ANGEL OLSEN), ESBEN AND THE WITCH („Planet Caravan“ haben erstmals „Black Sabbath“ 1970 aufgenommen), THE SUBWAYS (hier mit „Risk“ von den „Deftones“ und FU MANCHU (die Dauerabonnenten auf den Soundtracks der TV-Serie „Son Of Anarchy“ mit einer doomigen Version des „Foghat“-Hammers „Slow Ride“ – wer das großartige Original aus den 70er Jahren noch nicht kennt: https://youtu.be/mIjZE4kcg_Q )

Altbekannte „Visions“-Lieblinge gibt es natürlich ebenfalls mit BIFFY CLYRO. BILLY TALENT, deren „Afraid Of Heights“ sich bereits beim zweiten Durchgang beginnt, wie ein Ohrwurm in die Großhirnrinde zu fressen. Ein geiler Parasit, den man gerne willkommen heißt.  Auf Disc 2 ist es vor allem die geile Stimme von TERI GENDER, die den Auftakt “Drugs On The Bus” von CRYSTAL FAIRY zu einem wahren Erlebnis macht. Eine neue Band, die von der ehemaligen Sängerin der Gruppe “Le Butcherette” und den “Melvins”-Musikern DALE CROVER und BUZZ OSBORNE gegründet worden ist. Das gleichnamige Debüt Album ist für Mitte Februar angekündigt worden. Auch nicht von schlechten Eltern: “Wichita Grey” von BOSS HOG wird ebenfalls von einer starken femininen Stimme dominiert - hier ist es CHRISTINA MARTINEZ, die ihre Kollegen in Grund & Boden brüllt. Psychedelisches Shoegaze-Feeling gibt’s in “Semi-Automatik” von YAK, einem englischen Trio, das 2014 von Oliver Henry (Gitarrre), Andy Jones (Bass) und Elliot Rawson (Drums) zusammengestellt worden ist. An die Musik der legendären Jazz-Rock-Fusion-Band ”Ashton, Gardner & Dyke” erinnert das wuselnde “You Speak My Language” der Berliner Band COOGANS BLUFF.

FAZIT: Gleich zu Beginn des Jahres gibt es einen der besten Zeitschriften-Sampler zum günstigen Preis -  2 CDs mit einem runden Mix aus Alternative Rock, Punk, Metal und psychedelischem Allerlei - und passend dazu habe ich als BVB-Fan mir natürlich während der Beurteilung der beiden Discs ein paar Fläschchen “Brinkhoffs No. 1” genehmigt. Wer auf den Geschmack gekommen ist - die 01-2017-Ausgabe des Dortmunder Musikmagazins “Visions” ist noch bis einschließlich 24. Januar im Handel verfügbar!

VÖ: Dezember 2016

Verfügbarkeit: 2-CDs (Beilage Visions 01/2017)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: http://www.visions.de/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

KREATOR “VIOLENCE UNLEASHED”  (EP)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

THRASH METAL

Für Fans von:  Destruction - Sodom - Exodus - Rage

ENGLAND

Die hardgesottenen Kollegen der deutschen Metal Band KREATOR überraschen mit akustischen Gitarrenklängen und einer gefühlvoll zirpenden indischen Sitar - aber die Befürchtung, dass sich das Essener Quartett neuerdings auf den Weg der neoklassischen Selbstfindung begeben hat, bestätigt sich natürlich nicht. Spätestens nach 54 Sekunden dröhnen die gewohnt brachialen Riffgewitter und schrill wiehernden Solo-Einlagen von Sami Yli-Sirniö aus den Lautsprechern. “Violence Unleashed” ist eine 6-Track-EP, die dem aktuellen Musikmagazin “Legacy” als Promo-CD beiliegt und die Appetit machen soll auf das neue Longplay-Album “Gods Of Violence”, das am 27. Januar erscheint. “The Number Of The Beast” ist eine geniale “Iron Maiden” Cover Version und war bisher nur als B-Side der 2012er Single “Phantom Antichrist” verfügbar und ist schon fast alleine die Anschaffung dieser geilen EP wert! Must Have für Fans!

Kreator - Violence Unleashed

VÖ: 23.12.16

Verfügbar: CD-Beilage Legacy 01/2017

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

“Legacy 01-2017” ist noch bis 27. Februar im Handel verfügbar:  http://www.legacy.de/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “LEGACY CD #105”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Legacy 06 16

TRACKLISTING:

01.  Goatfuneral: Goat Commando
02.  Disharmonic Orchestra: The Venus Between Us
03.  Wakrat: Sober Addiction
04.  Death Valley High: Warm Bodies
05.  Angerhead: Take Me As I Am
06.  Deralized: Devil’s Got Green Eyes
07.  Nihilism: Ocean’s War
08.  Xternity: Black Stars Paled Stripes
09.  Polypytch: Scars Of The Modern Age
10.  Abduction: Naphtalia (Rough Mix Edit)
11.  Barbarian Swords: Pure Demonology
12.  Nuclear Aggressor: Bliss Of The Razor
13.  Waldtraene: Ulfhednar
14.  Spirit Of The Future Sun
15.  Seeds Of Agony: Words To Burn The World
16.  Methedras: Brawl
17.  Final Sign: Daring The Sun
18.  Eufobia: Hater
19.  Deep Sun: The Believer
20.  Led Astray: 28:06, 42:12

HEAVY METAL

Für Fans von:  Death Metal - Djent - Black Metal - Thrash Metal

SAMPLER

Trommelwirbel. Es marschiert ein das „Goat Commando“, das vom deutschen GOATFUNERAL in das Rennen geschickt wird. Vom am 09. Dezember erscheinenden Album (verfügbar auch  als limitiertes 2-CD-Digipack oder Vinyl-Scheibchen) „10 Years In The Name Of The Goat Goatfuneral“ .Funky Bass auf einer Metal CD? Das DISHARMONIC ORCHESTRA aus dem österreichischen Klagenfurt macht’s möglich. (Nicht ganz so tief gelegte) Gutturale Töne folgen von Sänger/Shouter Patrick Klopf, der sich gekonnt auf den groovenden Gitarrenriffs von “The Venus Between Us” treiben lässt, die er selbst gemeinsam mit Bassist Hoimar Wotawa (nicht verwandt & verschwägert mit dem ehemaligen Fußballer Mirko) und Drummer Martin Messner inszeniert.

Hellalujah! Wir befinden uns inmitten der 105. Ausgabe der legendären „Legacy“-Reihe des Musikmagazins „Legacy“ – die Saarbrücker publizieren ihr Mag bereits seit 1999 und sorgen tapfer Monat für Monat für eine hammerstarke Auswahl von Songs, die regelmäßig weltweit die Metallbearbeitungsbetriebe untersucht. Mit der Wucht „led-zep“scher Power marschieren WAKRAT aus mit „Sober Addiction“ auf und neben dem treibenden Hammer-Rhythmus wirft der Sänger sogar ein paar bubblegumträchtige Zeilen (nah-nannanah-nanannah-nah) ins Mikrofon. Hammerteil! Aber wer den Namen von Bandmitgründer Tim Commerford liest, der weiß, dass der Mann auch bei „Rage Against The Machine“ spielt und da kann eigentlich nur etwas Phänomenales herauskommen.

Ob DEATH VALLEY HIGH bei ihrem Titel „Warm Bodies“ vom gleichnamigen Zombie-Comedy-Film inspiriert worden sind, kann ich spontan nicht sagen – die Tempomaschine ziehen ANGERHEAD an mit „Take Me As I Am“ (188,5 bpm) und den gutgemeinten Ratschlag des Sängers <suck my dick> ignorieren wir gutgelaunt und gehen über zum frickelnden Death-Thrash-Grinder „Devil’s Got Green Eyes“ (also ist der Teufel doch eine Blondine, oder?) von DEREALIZED. Hier gibt’s Tempo, Rhythmuswechsel zu hauf, brüllende Riffs und ein heiserer Shouter, der wohl paar Packungen Filterlose hinter sich hatte am Tage der Aufnahme. „Lemmy“ trifft auf „Chris Barnes“ würde es eventuell charakterisieren. Wer’s gerne proggig mag, wird mit dieser Nummer gut bedient. Einen wilden Mix aus Speed, Thrash & Death veranstalten NIHILISM mit dem „Ocean’s War“ und der Drummer jagt seine Kollegen mit der Doppelfußmaschine vor sich her, dass es eine wahre Freude ist. Und dass es einen „Sänger“ gibt, der noch tiefer in den Keller kommt als Chris Barnes, hätte ich nie gedacht, aber Seb Scherrer ist der grunzende Beweis und im Gegensatz zu vielen Anderen versteht man sogar noch was vom Text.

<Yaaaaaaaaaa> meint Milan Sikorski am Anfang von „Black Stars Pailed Stripes“ und reitet auf dem deathigen Flow, den XTERNITY herunterreißen. Die Band, die mit internationalem Niveau herumbrettert, kommt aus dem westfälischen Gronau (bei Münster). Hört man dem Drumming und dem kunstvoll wuselnden Bass zu, kommen mir Gedanken an die kanadischen „Rush“, aber die sind ja leider längst im wohlgefälligen Mainstream versunken. POLYPYTCH sind eine 2008 in Chicago gegründete Truppe, die aus exzellenten Musikern besteht, die dem Stück „Scars Of The Modern Age“ ein virtuoses Häubchen nach dem Anderen aufsetzen. Köstlich! Johann Wolfgang Goethe wäre ebenfalls Fan, den in der Band bedient ein gewisser „Young Werther“ die Klampfe.

Die schwermütige Akkordwalze in „Naphtalia“  deutet sofort auf Black Metal hin, die Band aus Frankreich hat Ende Oktober ihr neues Album „Une ombre régit les ombres“ veröffentlicht, gleiches trifft lustigerweise zu auf die thrashigen Namensvettern aus Italien, die dazu mit „From Uranus To Your Anus“ den wohlgefälligeren Albumtitel anbieten. Von den Franzosen gibt’s nur (wieder mal aus Kostengründen) den ausgeblendeten 5-Minuten-Beitrag – das Album Original hat eine Länge von 12:05 Minuten. Blackmetallisches gibt’s auch von BARBARIAN SWORDS, die mit „Pure Demonology“ ein wunderwolles Black-Sludge-Monster erschaffen haben, die Old School Thrash Schublade wird aufgezogen von NUCLEAR AGGRESSOR – das Tempo ist sehr hoch in „Bliss Of The Razor“ (mit 209bpm der zweitschnellste Titel der CD) und so ist es auch kein Wunder, wenn die italienischen Boys zwischendrin mal daneben hauen – wurde aber im Studio geschickt kaschiert. Überraschend Akustisches in der Wikinger-Folk-Ballade „Ulfhednar“ von WALDTRAENE, die <heidnisches Liedgut in deutscher Sprache> spielen,, das Duo besteht aus Knoepfchen Wolfenschrey (Gesang, Flöte) & Horda Wolfenschrey (Gesang, Gitarre, Cister).

Der zwischenzeitliche Akustikschock wird hinweggefegt von den brüllenden Nummern „Letters From Cancer Mainlands“ (SPIRIT OF THE FUTURE SUN) und „Words To Burn The World“ von SEEDS OF AGAONY. Die wirklich schnellste Nummer der CD kommt dann mit dem pyrotechnisch bretternden „Brawl“ von METHEDRAS – hier passt wirklich alles – ultravenöse Geschwindigkeitsriffs, Growl und virtuose Breaks, das Stück ist von den Italienern allerdings schon 2014 veröffentlicht worden auf dem Album „System Subversion“. Produziert wurde damals in San Marino und es war ausnahmsweise einmal NICHT Ralf Siegel, der hinter den Mischpultreglern gesessen hat. Das schräge Gejaule von Sänger Shawn Peleta überhören wir, weil die Power-Metal-Instrumentalisten von FINAL SIGN im 2015er “Daring The Sun” eigentlich einen guten Job machen.

Ein fettes Technical Death Metal Brett haben die bulgarischen EUFOBIA beigesteuert, “Hater” ist ein Fest für Saitenfetischisten, bei dem die beiden Gitarristen Nikolay Bojakov und Ivan Gemijev mit Speed-Arpeggios und aufregenden zweistimmigen Läufen göttliche technische Fertigkeiten offenbaren. Über die Gothic Metaller DEEP SUN und ihr “The Believer” werfen wir den Mantel des Schweigens, weil uns am Ende der CD ein weiterer Kaufgrund für das Mag erwartet, nämlich der gutturale Höhlenmetal “28:06, 42:12” von LED ASTRAY! Die 105. Ausgabe des Musikmagazins “Legacy” beinhaltet mit “Power Of Warrior” noch eine 4-Track-Bonus EP von ARMORED DAWN und ist noch bis zum 22. Dezember 2016 im Handel verfügbar, dann erscheint einen Tag vor Weihnachten die neue Nummer und vielleicht bekommt Ihr diese ja von jemandem auf den Gabentisch gelegt.

VÖ: 31.10.16

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: http://www.legacy.de/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “THE SOUND OF SEPTEMBER”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

SAMPLER

Für Fans von:  Indie Pop - Alterenative Rock - Dream Pop

ZEITSCHRIFTENBEILAGE

Was Fische und Musik miteinander gemeinsam haben, könnte eine interessante zukünftige Stammdiskussion sein. Nun - da gibt es ’ne ganze Menge! “Phish” ist eine Band, die für lange Rock Jams bekannt ist, “Fisher Z” eine der tollen Wave Bands der 80er und Derek William Dick war mit dem Pseudonym “Fish” jahrelang der Frontsänger der Gruppe “Marillion”. Jetzt gibt es neuerdings das Unternehmen “Frischer Fisch Vermittlung Rohwer Lion GbR” aus Hamburg, das mitverantwortlich ist für die Zusammenstellung des Samplers “The Sound Of September/2016”, der als CD-Beilage der aktuellen Oktober-Ausgabe des Mädelsmagazins “Maxi” beiliegt. 29:12 Minuten zwar nur, aber die haben es in sich mit erstklassigen Songs von JOSEPH (“SOS - Overboard)”, dem schwedischen  Projekt ANDERS ENDA BARNET (“This City Is Dark And Silent” erinnert an die tollen Songs der “Kings Of Leon”), CARNIVAL YOUTH (der feingliedrige Wave Rocker “Seagulls On Bicycles”), CASE CONRAD (der zauberhafte Dream-Popper “Kill The Lights”) und mit “Weiter als du denkst” gibt es einen  relaxt groovenden Klassiker von Deutschlands Hip Hop Legende “Die Fantastischen Vier”.

Maxi Oktober 2016: Für gerade Mal 2,70 Euro gibt es Schmink- und Modetipps und einen bombastisch guten Pop-Sampler!

VÖ: September 16

Verfügbar: CD-Beilage “Maxi” Oktober 2016

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.wunderweib.de/maxi  &  http://www.fischvermittlung.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists / Verschiedene Interpreten “OX Vol 127”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

SAMPLER

Für Fans von:  Punk - Garage Rock - Hardcore - Indie Rock

ZEITSCHRIFTENBEILAGE

Die BARB WIRE DOLLS aus Griechenland haben das Vergnügen, den neuen Beilagen-Sampler des Musikmagazins “Ox” zu eröffnen. 76:42 Minuten gibt es Garagen Rock, Punk, Hardcore und Ska voll auf die Mütze. Die Redaktion aus dem messerscharfen Solingen stellt auf seiner 127. Auflage wieder geile Songs aus 5 Kontinenten vor: Kanada, Deutschland, USA, Australien, Frankreich, Brasilien, der Schweiz und sogar aus Türkismühle im noch nicht kolonialisierten Saarland. Die Highlights in Kürze: Das Quartett BURNING LADY (am 13.10. in Dortmund!) mit “Shame On Your Crew”, die Berliner FOX DEVILS WILD mit “The Best Of Conformity”, die Electronic Rocker MILEMARKER mit “Conditional Love” und gut tanzbaren 122 bpm, die funkrockige Erfurter KATZE COOKIE mit “As Days Become Years”, die Skate-Surf-Punker TERRY mit dem retropsychedelischen “Don’t Say Sorry”, die Pubrocker THE RUMJACKS mit dem  feuchtfröhlichen “A Fistful O’Roses”, der italienische Bluesrock Hammer “Undertow” von THERE WILL BE BLOOD und THE INTERRUPTERS mit dem Oi!-Ska-Punker “By My Side” und wer sich das Heft jetzt immer noch nicht zum coolen Preis von 5,50 Euro geholt hat, dem ist dann auch nicht mehr zu helfen.

Ox 127 Ausgabe August September 2016

VÖ: August 16

Verfügbar:  CD Beilage # August/September 2016

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:   http://www.ox-fanzine.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “REVOLVER RELOADED”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

BEATLES COVER

Für Fans von: The Beatles - Oasis - George Harrison

SAMPLER

Ein Jubiläum feiert der deutsche Ableger des US Musikmagazins “Rolling Stone”. Seit 1995 gibt es jeden Monat eine Musikbeilage in Form einer CD oder manchmal einer Vinyl-Single, in unregelmässiger Folge wird eine Motto CD präsentiert in der Serie “Rare Trax” - im August stellt sich die 100. Ausgabe als “Revolver Reloaded” vor - <die besten coverversionen der legendären beatles-songs> des 1966er Studio Albums der “Fab Four” lautet die blumige Versprechung. Großer Schmarrn, es sind zwar ein paar gute dabei wie der “Taxman” von JUNIOR PARKER oder ”She Said She Said” von THE FEELIES, aber ob die Verantwortlichen schon mal “Got To Get You Into My Life” von “Earth, Wind & Fire” oder “Eleanor Rigby” von JOE COCKER gehört haben, wage ich zu bezweifeln und warum wurde auf Cover Versionen von “Yellow Submarine”oder “Good Day Sunshine” verzichtet?

Various Artists - Revolver Reloaded

VÖ: 15.07.16

Verfügbar: CD-Beilage Heft August 2016

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des US Musikmagazins: http://www.rollingstone.com/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “NEW NOISES Vol. 131”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

ROCK & FOLK

Für Fans von: Indie Pop - Alternative Folk - Indie Rock

SAMPLER

Und weil wir gerade dabei sind, gibt es auch die Infos zur CD-Beilage im September. “New Noises” ist der Titel der CD, die 131. Ausgabe kommt mit 10 Songs aus den Bereichen Alternative Folk (RYLEY WALKER und das tolle “A Choir Apart”), Girlie Punk (die niedliche Songwriterin ANGEL OLSEN und “Shut Up Kiss Me”), Retro-60ies-Beatles-Pop (THE DIVINE COMEDY und die großartige Hommage an “Catherine The Great”), deutschsprachigen Indie Pop (DIE HÖCHSTE EISENBAHN und “Blume” & OVE mit “Wenn es keine Brücke gibt”), kuschelige Balladen (JOHN PAUL WHITE und “I’ll Get Even”) und Country Rock (OKKERVIL RIVER mit The Industry” vom Album “Away”, das für den 09. September angekündigt ist). Mit “The Darkest Part Of The Night” gibt es einen superben “America”-Klon von TEENAGE FANCLUB. Geile CD-Beilage!

Various Artists - New Noises 131

VÖ: 15.07.16

Verfügbar: CD-Beilage Heft September 2016

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des deutschen Musikmagazins: https://www.rollingstone.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “COLD HANDS SEDUCTION 180”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

GOTHIC

Für Fans von: Gothic Metal - Electro - Industrial - Cold Wave

SAMPLER

”Cold Hands Seduction” heißt die CD-Beilagen-Serie des deutschen Musikmagazins “Sonic Seducer”, die vorliegende Ausgabe ist die Nummer 180, was bedeutet - spontan zurückgerechnet - die erste im Jahr 2001 erschienen ist und hab sie natürlich alle im Regal! Auf der CD gibt es bei 76:35 Minuten 16x Stoff aus den Bereichen Gothic, Metal, Electro, Cold Wave und Medieval. Anläßlich des 2016er “M’era Luna” Festivals gibt es Beiträge von 6 Acts, die dort aufgetreten sind. Highlights sind die Wikingerdröhnung “Feuer und Fleisch” von CENTHRON (sind wohl auch Fans der TV-Serie “Vikings”), der wunderschöne Gothic Rocker “Winter” der britischen NEW MODEL ARMY, das zarte Duett “Des Winters Langiu Näht” von SAELDES SANC und das instrumentale Mittelalterspektakel “Trotto” vom ENSEMBLE VIOLETTA. Die CD ist mit dem aktuellen Heft bis 19.09. im Handel verfügbar.

Various Artists - Cold Hands Seduction 180

VÖ: 15.08.16

Verfügbar: CD-Beilage Heft September 2016

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: http://www.sonic-seducer.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “HEAR IT! Volume 86”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  (bt)

SAMPLER

Für Fans von:  Hard Rock - Sleaze - Power Metal - Glam Rock

ZEITSCHRIFTENBEILAGE

In der Summe steht einer der schwächsten Sampler der Beilagengeschichte des Musikmagazins „Rock It!“. Hängt eventuell mit der Sommerpause zusammen, die Komprilierer haben wohl zu viel Sonne aufs Haupt bekommen (oh weh, mein lieber Bertram - jetzt bekommst Du bestimmt wieder eine Menge Droh-Mails - Anm. der Red.), aber in der nächsten Ausgabe erwarte ich dann doch wieder ein paar bessere Beiträge wie die auf CD 84, 72 oder 56! Die besseren Songs sind “Stick To Your Guns” von RUNNING WILD, “As Long As I’m Alive” von SERIOUS BLACK , “Long Way To Go” von THE DEAD DAISIES, der “Whiskey Lover” von MAVERICK und “Ihre Welt” von den Deutschrockern SAITENFEUER, die unlängst ihr neues Album “Ein wenig Farbe” veröffentlicht haben. Wer Infos über die Grotten-Tracks lesen möchte, muss ins Verzeichnis von musikverrueckt.de!

Various Artists - Hear It 86

VÖ: August 16

Verfügbar: CD-Beilage (bis 18.10. im Handel)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: http://www.rock-it-magazine.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists / Verschiedene Interpreten “VIVA CUBA!”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

WORLDMUSIC

Für Fans von:  Latin Pop - Salsa - Merengue - Bachata

SAMPLER

“melodie & rhythmus” - zum ersten Male hatte ich das Musikmagazin 1987 in der Hand, als ich einen musikbegeisterten Verwandten in der damals noch existierenden DDR besuchte. Ostdeutsche Künstler im Focus, die Zielgruppe hatte sich nach der Grenzöffnung über die Jahre nicht sehr geändert, auch wenn das Magazin immer mehr zum Mainstream tendierte. Das letzte Mag habe ich dann vor rund 2 Jahren gelesen, es war mir zu langweilig geworden und die Konkurrenz war einfach besser. Umso überraschter war ich in der letzten Woche, als ich mir die aktuelle Ausgabe krallte mit der CD-Beilage “Viva Cuba!” Das 1957 gegründete Musikmagazin präsentiert sich politisch offen mit höchst interessanten Themen, unterhaltsamer Schreibe und einer phantastischen CD, auf der es 79:46 Minuten lang 17 exzellente Acts der zeitgenössischen Musikszene in Kuba zu erleben gibt!

Various Artists - Viva Cuba

VÖ: Juli 2016

Verfügbar: CD-Beilage (bis Ende August im Handel)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: http://www.melodieundrhythmus.com/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 SODOM “DAYS OF RETRIBUTION”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

THRASH METAL

Für Fans von: Magma - Six Organs of Admittance - Palindrome

DEUTSCHLAND

Die Gruppe SODOM aus Herne-West hat ihr neues Studio Album “Decision Day” für den 26. August angekündigt, vorab gab es im Heavy Metal Musikmagazin “Legacy” die 7-Track-EP aus Bonus-CD-Beilage. Tom Angelripper, Bernd Kost und Markus Freiwald “thrashen” wie gehabt drauf los und machen keine Gefangenen! Der nagelneue Song “In Retribution” lässt die Vorfreude aufs kommende Album ansteigen, das Trio steigt mit Hammertempo ein (220 bpm) - <here i am in the shadowland> grunzt der Angelripper und outet sich - wer nicht - als “Lemmy”-Fan - die Cover Version des “Motörhead”-Klassikers “Ace Of Spades” ist geil, der Rest sind Songs, die es als Bonus Tracks auf limitierten Vinyl-Versionen gegeben hat, “Wachturm” und “The Saw Is The Law” sind zwei Live Aufnahmen. Wer das Mag nicht gekauft hat, kann sich die digitale Kopie beim Label holen.

Sodom - In Retribution

VÖ: 27.06.16

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage) & Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://sodomized.info/  Musikmagazin: http://www.legacy.de/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “All Areas 186 + The Invasion”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

SAMPLER

Für Fans von: Blues Rock - Indie Folk -  Metal - Punk - Hardcore

ZEITSCHRIFTENBEILAGE

Die “All Areas”-CDs gibt es als CD-Beilage des Musikmagazins “Visions” seit Ende der 90er Jahre, im aktuellen Heft befindet sich die 186. Ausgabe mit den neuen Songs der Bands BIFFY CLYRO, BLUES PILLS, THE LOW ANTHEM und ADOLESCENTS, die allesamt im Sommer mit neuem Stoff an den Start gehen. 37:53 ist die Gesamtspielzeit der 10 Songs, das Mag ist bis zum 27. Juli im Zeitschriftenhandel verfügbar, danach nur als Back-Issue im Online-Shop des Dortmunder Verlags. Im Monat Juli gibt es mit der Extra-CD “Invasion: Rock From Scandinavia” noch einen Super Bonus: 12 Songs von Bands aus Schweden, Finnland und Norwegen, Klassiker aus 22 Jahren von TURBONEGRO, GLUECIFER, THE HELLACOPTERS, STIERKAMPF und IMPERIAL STATE ELECTRIC. Wer da nicht zugreift, ist selten doof. Die Tracklistings der beiden CDs gibt es hier!

Various Artists - The Invasion

VÖ: 22.06.16

Verfügbar: 2 CDs (Zeitschriftenbeilage)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Dortmunder (Heja, BVB!) Musikmagazins: http://www.visions.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “SLAM # 86”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

SAMPLER

Für Fans von: Blues Rock - Indie Folk -  Metal - Punk - Hardcore

ZEITSCHRIFTENBEILAGE

Auch die CD-Beilagen des österreichischen Musikmagazins “Slam” werden natürlich seit Anbeginn aller Zeiten gesammelt, mittlerweile gibt es in der aktuellen Sommerausgabe (Juli/August) die 86. Ausgabe. 43:53 Minuten und 12 Songs gibt es und der Musikmix ist noch etwas variabler als bei der obig vorgestellten “Visions” CD: Metalcore (“Architects”), Alternative Rock, Indie Pop, Hardcore Punk, Radio Rock (“Good Charlotte”), Post-Screamo (“Beartooth”), Goodtime-Pub-Rock (die schottischen “The Wakes”), Psychedelic Stoner Rock (die westfälischen “Black Space Riders”); Hardrock (“Stepfather Fred”), Groove Metal (“Pro-Pain”) und natürlich darf auf einen lokalen Matador nicht verzichtetet werden. Der Grazer Songwriter MIKE BENCH singt seinen aktuellen Song “Sound Of Destiny” von der 2016er EP “Live Recording Session”. Tracklisting auf musikverrueckt.de

Various Artists - Slam 86

VÖ: 22.06.16

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des österreichischen Musikmagazins: http://www.slam-zine.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “SUMMER CHILL-OUT SOUNDS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCE POP

Für Fans der Sampler  Miami Dance Hits - Buddha Bar Lounge

SAMPLER

Seit einigen Jahren gibt es die regelmässigen CD-Beilagen von “wavemusic” in den Damen- und Mädelszeitschriften “Freundin”, “Maxi” und jetzt wieder Cosmopolitan”. Die aktuelle Juli-Ausgabe verspricht <8 songs, die jede sommerparty sexy machen> und meistens sind auf den Mini CDs auch wirklich gute Songs von eher unbekannteren Acts. Dieses Mal hat man 8 sommerliche Chillout-Dance-Pop-Stücke ausgesucht, allen voran gefällt mir der tolle Latino-Bossa-Popper “Mané” vom brasilianischen Songwriter TOCO sehr gut, vom Duo-Projekt POOLSIDE gibt es eine saucoole Lounge-Cover-Version des Neil Young Klassikers “Harvest Moon” und CAMEO CULTURE aka Dave Robertson verbindet jazzigen Dance-Pop mit einer frischen Brise Deep House. Schade, dass der Zauber nach nur 36 Minuten schon vorüber ist, aber zum Glück gibt’s ja die Repeat Funktion!

Various Artists - Summer Chill-Out Sounds

VÖ: 16.06.16

Verfügbar:  CD (Beilage Cosmopolitan Juli 2016)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Label Webseite: http://www.wavemusic.de/ Mag Website: http://www.cosmopolitan.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “musikexpress 0616”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

SAMPLER

Für Fans von: Baldriparan - Kamilletee - Meditationshörbücher

ZEITSCHRIFTENBEILAGE

Mittlerweile beinhaltet ja fast jedes Musikmagazin eine begleitende CD - cool für Sammler und gut für Fans, die sich über neue Musik informieren möchten. Dass das Magazin musikexpress mitunter die schlechtesten Beilagen anbietet, dürfte auch hinlänglich bekannt sein. Auf dem Sampler 0616 behauptet die Redaktion gar <livesongs der besten bands des festival-sommers 2016> und ich bin froh, dass das nicht stimmt. Denn wenn das hier Dargebotene wirklich die Creme de la Crema der diesjährigen Live Bands bedeuten würde, wäre es schlimm bestellt um das Niveau der hiesigen Festivals. Vielleicht hat man aber nur die langweiligsten Songs der hier vertretenen Interpreten ausgewählt, um Käufern am Abend eines stressigen Tages eine gute Einschlafhilfe mitzugeben. Und: Seit wann ist SOPHIE HUNGER eine Band? Trifft auf COURTNEY BARNETT eigentlich auch nicht zu, oder?

Various Artists - musikexpress 0616

VÖ: 15.06.16

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: https://www.musikexpress.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “BARE NECESSITIES”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

SAMPLER

Für Fans von:  Blues - Funk - Rock’n’Roll - Boogie Woogie - Soul

ZEITSCHRIFTENBEILAGE

Und noch ein Zeitschriften-Sampler, der - auch wenn schon etwas älter - nicht in dieser Liste fehlen darf. “Bare Necessities” stellt 27 rare Perlen des Labels “Bear Family Records” vor - Blues, Soul, Rock’n’Roll, Swing - die Spanne reicht vom Anfang der 50er bis Ende der 70er - supertolle Raritäten wie der Westcoast-Rocker “Rise” von LOUIE & THE LOVERS oder sexy-authentische Cover Versionen wie der bluesige “Hound Dog” von WILLIE MAE ‘BIG MAMA’ THORNTON, die einmal mehr zeigt, warum sie zu den damals besten Sängerinnen gezählt werden musste. Auch die deutsche Ulknudel BILL RAMSEY ist mit einem englisch gesungenen Rock’n’Roller vertreten (“Big Fat Mama”) und dass die Krautrocker von EMBRYO sogar Funk spielen konnten, dafür steht der groovige Meilenstein “I Like To Make Love” - eine der besten CD-Beilagen des Jahres 2015!

Various Artists - Bare Necessities

VÖ: Juni 15

Verfügbar: CD-Beilage “JazzThing # 109”

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: https://www.jazzthing.de/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “MAXIMUM METAL CD Vol 216”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

SAMPLER

Für Fans von:  Metalcore - Nu Metal - Alternative Metal

ZEITSCHRIFTENBEILAGE

Und noch eine gehämmerte Platte (Disc), die der April-Ausgabe des Musikmagazins “Metalhammer” beigelegen hat. Wer versäumt hat, sich das Heft zu besorgen, kann das jetzt nur noch über die Webseite des Mags nachbestellen. 10 Tracks gibt es, das absolute Highlight ist der Nu Metal-Brüller “Zero” von OTEP, ein Vierer aus dem sonnigen Los Angeles, die damit ein Häppchen aus ihrem inzwischen ebenfalls veröffentlichten Studio Album “Generation Doom” vorstellten. Die restlichen Songs bieten einen bunten Querschnitt durchs Genre von gut (WALLS OF JERICHO, MANTAR, RIDEAU) über okay (ATOA, MOB RULES TUXEDO) bis absolut überflüssig (ALMANAC, METAL CHURCH), weil nur die kürzere “editierte” Version vorliegt. Warum bietet man dem Käufer nicht gleich andere komplette Songs an, denn er ist es schließlich, der Euer aller Gehalt bezahlt, Boyyyzzz!

Various Artists - Maximum Metal 216

VÖ: März 15

Verfügbar: CD-Beilage Metalhammer April 2016

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Musikmagazin: http://www.metal-hammer.de/ - OTEP Im Web: http://otepsaves.me/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx