www.music-newsletter.de

In einer ultralangen (und feuchtfröhlichen) Redaktionssitzung haben wir uns im Zuge der Erstellung diverser neuer Verzeichnisse dazu entschlossen, künftig auch die CD-Beilagen der Musikzeitschriften in einer extra dafür erstellten Rubrik vorzustellen. Ein Grund ist auch, dass wir in letzter Zeit immer mehr Musik-Sampler bekommen haben und diesen Bereich mit den CDs der Musikhefte zusätzlich nicht überfrachten möchten. Am Ende des Jahres stellen wir Euch auch die besten CD-Zeitschriftenbeilagen des Jahres vor und ab August 2018 gibt es dann ein umfangreiches Verzeichnis mit älteren Zeitschriftenbeilagen, die sich über 40 Jahre im Bestand von Dr. Music angesammelt haben. Und als besonderen Service findet Ihr unten rechts einen Hinweis, wie lange das jeweilige Magazin im Handel verfügbar ist, angegeben ist der Tag, an dem die nächste Ausgabe offiziell erscheint.

CD-Beilagen

Genres

Verzeichnis

Neue Sampler

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSFÄHIGE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

Verschiedene Interpreten “ALL AREAS Volume 207”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  (kb)

All Areas 207

TRACKLISTING:

01. Zeal & Ardor: Fire Of Motion
02. Deafheaven: Honeycomb
03. Madsen: Ein paar Runden
04. Graveyard: The Fox
05. Courtney Barnett: City Looks Pretty
06. At The Gates: To Drink From The Night Itself
07. Abay: Stop The Fever
08. Ash: Buzzkill
09. Blackout Problems: Limit
10. Laura Carbone: Cellophane Skin
11. Red Apollo: A Sacred Kingdom Come

TT: 48:49 Minuten

CD-Beilage Visions Ausgabe # 303 Juni 2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Alternative Rock - Crossover Metal - Shoegaze

SAMPLER

Mit einem dicken, phätten Metal Brett beginnt der CD-Sampler der Juni-Ausgabe des Dortmunder Musikmagazins „Visions“. ZEAL & ORDER lassen es krachen mit „Fire Of Motion“ und was danach noch folgt während der insgesamt 48:49 Minuten, hat mindestens die gleiche Qualität für der mörderisch brummende Auftakt. Und es wird auch nicht wie bei anderen Lauwarme-Würstchen-Produkten von konkurrierenden Verlagen drastisch gekürzt, indem man diverse Songs in ihrer Länge halbiert, um Gema-Kosten zu sparen. Das krachende „Honeycomb“ von DEAFHEAVEN ist komplett in seiner herrlichen 11minütigen Pracht zu hören – das Stück gibt es auch auf dem aktuellen Album „Ordinary Corrupt Human Love“, das die Band im Juni veröffentlicht hat. Weitere prächtige Schlachtplatten: „To Drink From The Night Itself“ von AT THE GATES, „The Fox“ von GRAVEYARD, das nicht auf dem rückwärtigen CD-Cover abgedruckte „A Sacred Kingdom Come“  von den in Dortmund beheimateten Sludge Rockern RED APOLLO und die weibliche Stange (ha, ha) halten COURTNEY BARNETT und LAURA CARBONE hoch, letztere zieht sich mit einem saustarken Rock Groove die „Cellophane Skin“ ab. Traut man der zarten Erscheinung der italienisch-deutschen Songwriterin aus Sinsheim eigentlich gar nicht zu.

VÖ: 25.05.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins:  https://www.visions.de/

Next: 27.06.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “The Art Of Sysyphus 98”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  (bt)

Various Artists - The Art Of Sysyphus 98

TRACKLISTING:

01. The Night Flight Orchestra: Turn To Miami
02. Subsignal: La Muerta
03. Lunatic Soul: Under The Fragmented Sky
04. Riversea: Shine
05. Ryley Walker: Telluride Speed
06. Hartmann: Simple Man
07. Tomorrow’s Eve: Terminal
08. Atme: Trickster
09. Shakey Graves: Climb On The Cross
10. Syrinx Call: Traces In My MInd

TT: 49:20 Minuten

CD-Beilage Eclipsed Ausgabe # 201 Juni 2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Classic Rock - Art & Psychedelic Rock - Heavy Rock

SAMPLER

Das Musikmagazin „Eclipsed“ bricht mit der regelmäßigen Tradition, seinem Heft nur alle zwei Monate eine CD beizufügen. Nach der Jubiläumsausgabe im Mai (gleich 2 CDs) gibt es dieses Mal „The Art Of Sysyphus 98“ und auch hier steuert man schurstracks auf ein Jubiläum zu, nämlich die 100. CD-Beilage. Eröffnet wird das Scheibchen von einem starken Classic-Rock-Beitrag, der stark nach den 80er Jahren riecht und vor allem für Fans der Bands „Marillion“, „Survivor“, „Toto“ und bedingt auch „Genesis“ interessant sein dürfte. Das schwedische NIGHT FLIGHT ORCHESTRA mit dem herausragenden Gesang von Björn Strid besticht mit guten Melodien und einer tollen Produktion. Das neue und vierte Studio Album der Band wurde für den 29. Juni angekündigt. Ebenfalls hörenswert sind der celtic-folk-rockige „Simple Man“ von der deutschen Band HARTMANN, das Heavy-Brett “Terminal” von TOMORROW’S EVE sowie die Art-Rock-Perle „Telluride Speed“ von RYLEY WALKER aus Chicago, der hier eine superbe Fusion  aus der Musik von „Ian Gillan“ und „Jethro Tull“ vorstellt. Das fünfte Studio Album des Musikers, auf dem sich der Titel auch befindet, heißt „Deafman Glance“ und ist Ende Mai erschienen.

Das Magazin selbst ist ebenfalls uneingeschränkt empfehlenswert mit tollen Artikeln über “Deep Purple”, “Spock’s Beard” und einer Jubiläums-Story zum legendären “White Album” der “Beatles”, dessen Veröffentlichung sich im November 2018 zum fünfzigsten Male jährt. Wer dieses Album noch gar nicht kennt - selbst schuld.

VÖ: 01.06.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins:  https://www.eclipsed.de/

Next: 29.06.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “ALL AREAS Volume 206”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page   (kb)

All Areas 206

TRACKLISTING:

01. Pennywise: Live While You Can
02. The Shell Corporation: Rooftops
03. DMA’S: For Now
04. Mos Generator: Shadowlands
05. Tesseract: Luminary
06. Cabbage: Arms Of Pleonexia
07. Sink The Ship: Out Of Here
08. Tengil: In Murmur
09. Settle Your Scores: On The Count Of Three

TT: 33:06 Minuten

CD-Beilage Visions Ausgabe # 302 Mai 2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Alternative Rock - Crossover Metal - Shoegaze

SAMPLER

Ob die verantwortlichen Kompilierer beim Musikmagazin „Visions“ wissen, dass 80 Minuten auf eine CD drauf passen? Im Zuge der Materialverschwendung 2018 gibt es bei 9 Songs und 33:06 Minuten Spielzeit gerade mal  42% möglicher Musik. Das erste Stück stellt die Alternative Rock Formation PENNYWISE vor mit „Live While You Can“, in die gleiche harte Kerbe schlägt „Rooftops“ von THE SHELL CORPORATION. Wuchtig-druckvolle Gitarrenriffs & kernige Männergesänge bei gutem Tempo (155 bpm) unterstreichen den krachenden Party-Charakter der CD-Beilage – gewisse Fachleute wollen uns ja ernsthaft versichern, dass es sich hierbei um eine Musikrichtung namens „Melodycore“ handelt“, aber erstens ist das Zusammenschreiben dieser beiden Worte grammatikalisch krachend falsch und zweitens soll dieses Attribut wohl Finanzbeamte und Frisösen, die „es“ etwas härter mögen, anlocken. Das australische Trio DMA’S spielt den dritten Beitrag der CD – ihr „For Now“ erinnert etwas an den easy-listening Rave-Psych-Rausch der 90er a la „Happy Mondays“ oder „Kula Shaker“, während der tolle Gesang von Thomas O'Dell dem der Brit-Rocker „Oasis“ ähnelt. Geile Nummer, die ich auch irgendwo in die Schublade „Shoegaze“ stecken würde. Die heißeste Nummer der Beilage bringen MOS GENERATOR aus Port Orchard im US Bundesstaat Washington! „Shadowlands“ ist ein umwerfender Strahl aus Heavy Rock und Alternative Metal. In die Kategorie artrockpsychedelisches Kunstgebilde kann „In Murmur“ von der schwedischen Band TENGIL eingeordnet werden. So würde sich wahrscheinlich heutzutage die Band „Pink Floyd“ mitsamt „Syd Barrett“ anhören, wären sie als Kinder der Social-Media-Smartphone-Retro-Röhrenverstärker-Ära neugeboren. Das metallische Brett „On The Count Of Three“ von SETTLE YOUR SCORES bestätigt, dass es sich bei „All Areas Volume 206“ ganz eindeutig um eine der besten CD-Musikmagazin-Beilagen im Mai 2018 handelt. Das Teil ist mitsamt Mag einschließlich dem 29. Mai im Handel verfügbar. Go’n’Get it, Boyyyy!

VÖ: 25.05.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins:  https://www.visions.de/

Next: 30.05.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “CLASSIC ROCK 70”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  (bt)

Classic Rock 70

TRACKLISTING:

01. Black Stone Cherry: Bad Habit
02. Mos Generator: Shadowlands
03. Dead City Ruins: Bones
04. The Lazys: Nothing But Trouble
05. Ross The Boss: By Blood Sworn
06. Lee Aaron: Diamond Baby
07. Vug: Vug
08. The Sheepdogs: Nobody
09. Shakey Graves: Kids These Days
10. Fuck Yeah: Bar With No Beer
11. The Dean Ween Group: Someone Greased The Fatman

TT: 42:15 Minuten

CD-Beilage Classic Rock Ausgabe Mai 2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Classic Rock - Blues Rock - Hard Rock

SAMPLER

Für Fans der Band eine lange Zeit, aber dann war es im April 2018 nach zwei Jahren endlich wieder soweit, dass sie ein nagelneues Album von BLACK STONE CHERRY, einer der besten Alternative Meteal Bands überhaupt, in den Händen halten durften. Klar – Vinyl gibt es auch – hier auf der CD des Musikmagazins „Classic Rock“ dürfen sich Musikfans schon mal den Auftaktsong „Bad Habit“ in die Ohren prügeln. Im März gab es das Stück schon vorab als digitale Single. Auch sonst ist viel Spaß geboten auf der 70. Ausgabe des Musikmagazins mit geilen Songs von MOS GENERATOR, DEAD CITY RUINS, SHAKEY GRAVES und auch LEE AARON, die ja 2016 nach vielen Jahren auch wieder aus der Versenkung aufgetaucht ist mit einem neuen Album, hat wieder richtig Bock auf Rock und stellt aus ihrem 2018 erscheinenden Album “Diamond Baby Blues” den Titelsong vor. Mein PersoFave der Ausgabe ist der Track “Vug” vom Debüt Album der gleichnamigen Berliner Band - ein starker Mix aus archaischem “Black Sabbath” und “Black Widow”-Sound! In der Gruppe spielen Felix Scholl (Vocals, Guitar), Philipp Hennermann (Bass), Maximilian Raine (Guitar) und Nick DiSalvo (Drums). Absolut geile Auswahl dieses Mal wieder, meine Damen und Herren von “Classic Rock”!

VÖ: 19.04.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: https://classicrock.net/

Next: 17.05.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “SLAM CD # 97”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page   (kb)

Slam 97 CD

TRACKLISTING:

01. Parkway Drive: The Void
02. Blackberry Smoke: Run Away From It All
03. Tied To A Bear: Melville
04. Between The Buried And Me: Condemned To Gallows
05. Boon: Overdrive
06. Malasaners: Long Live The Glory
07. Shakey Graves: Kids These Days
08. Arterials: Roll Over Play Dead
09. Phi: Children Of The Rain
10. The Dean Ween Group: Someone Greased The Fatman
11. Arsen: Grenzenlos
12. The Shell Corporation: Rooftops

TT: 49:59 Minuten

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Hard Rock - Alternative Metal - Grunge - Punk Rock

SAMPLER

Die massive Wucht, mit der „The Void“ von PARKWAY DRIVE auf den Zuhörer trümmert, begleitet während der gesamten Spielzeit von 49:59 Minuten. Das österreichische Musikmagazin “Slam” wird mit dieser Packung seinem Namen gerecht – 12 Krachertitel stellen Lieder von neuen zukünftigen und hochaktuellen Neuerscheinungen der hier präsentierten Bands vor. Mir selbst gefallen neben dem Knallerauftakt vor allem das southern-rockige „Run Away From It All“ von BLACKBERRY SMOKE (sorry Bertram, aber ich als alter Biker find’s einfach gut!), das groove-metallische “Overdrive” von BOON aus Österreich und der Party-Pub-Rocker “Long Live The Glory” von den MALASANERS aus dem oberfränkischen Bamberg. Die Beiträge von THE DEAN WEEN GROUP und SHAKEY GRAVES gibt es auch auf dem ZBL-Sampler “Classic Rock 70”.

VÖ: 18.04.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins:  http://www.slam-zine.de/

Next: 20.06.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “HEAR IT! VOL 96”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  (bt)

Hear It 96

TRACKLISTING:

01. Blackberry Smoke: Run Away From It All
02. Bonfire: Stand Or Fall
03. Spitefuel: Brick By Brick
04. Ross The Boss: By Blood Sworn
05. Gus G.: Letting Go
06. Jari Tura: London
07. Tomorrow’s Eve: Inner Sanctum
08. QFT: Aliens

TT: 33:10

CD-Beilage Rock It! # 105-2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Classic Metal - Hard Rock - Senioren Rock Bands

SAMPLER

Mit gediegenem hausbackenem Southern Rock beginnt die neue Sampler-Beilage des Musikmagazins „Rock It!“ - BLACKBERRY SMOKE und “Run Away From It All” - ganz nett, aber tausendfach gehört, und trotzdem ein Schmankerl – zumindest für die Fans dieses Subgenres. “Lynyrd Skynyrd” für Arme, sage ich nur. Den vorangegangen Songtitel beim Wort nehmen möchte ich bei “Stand Or Fall”, einem neuen Song von den deutschen BONFIRE - grauslich, was die Band hier bietet mit dem an die Musik der “Scorpions” erinnernden Langweiler. Wer Hardrock ohne Eier mag, holt sich das neue Studio Album der Band, das es seit Ende März im Handel gibt. “Ideenlose Kommerzmucke für Seniorenheime” fällt mir auch noch ein als schönes Attribut.

Danach wird’s dann besser mit dem groove-metallischen „Brick By Brick“ von SPITEFUEL, einer Band aus Heilbronn, die schon vor einem Jahr mit dem geilen Stück „Purified“ hat aufhorchen lassen. Kennt Ihr nicht, dann wird’s aber Zeit: https://spitefuel.bandcamp.com/track/purified - Das neue Album „Dreamworld Collapse“ kommt am 27. April 2018 und beinhaltet neben diesem Cracker 11 weitere starke Beispiele, dass deutscher Metal immer noch (trotz „Accept“, „Bonfire“, „Scorpions“) international mithalten kann. Ein beim Springer-Verlag erscheinendes “Metal”-Magazin hat das neue Album der Baden-Württemberger übrigens verrissen, aber weil das ein Mädel war, das am liebsten Ethno-Pop hört und alle härteren Geschichten abwertet, glauben wir dem kein einziges Wort. Einen auf „Rob Halford“ macht die New Yorker Legende ROSS THE BOSS, die früher mal bei „Manowar“ gespielt hat und zuletzt in der Punk Rock Gruppe „The Dictators“ umherwütete oder es noch tut. „By Blood Sworn“ ist auch der Titel seines neuen gleichnamigen Studio Albums.

Wem der Name Konstantinos Karamitroudis nicht geläufig ist, braucht nicht zu verzweifeln, es handelt sich beim Musiker um den Supergitarristen GUS G., der ebenfalls mit neuem (auch als Vinyl verfügbarem) Output am Start ist. In bester Shredder-Manier pflügt sich der in Thessaloniki aka Saloniki geborene Grieche sehr geschmackvoll (da sieht man wieder mal, wie gut die dortige Küche ist!) durch metallische Akkorde und kaskadenhafte Solo-Orgien. Geil! Schauderhaft dagegen der ehemals bei “Michael Schenker” tätige finnische Sänger JARI TIURA, dem man in “London” deutlich seine 50 Jahre Alter anhört. Gibt es wirklich noch Leute, die sich so etwas freiwillig anhören? Wahrscheinlich auch das oben schon erwähnte Metal-Hämmer-Mädel. Wir legen’s ab in der Schublade Power Metal für Altersheime, die Zweite! Den sogenannten “Break-Even” (oder Turnaround, wie auch immer!) schaffen dann TOMORROW’S EVE mit dem progmetallischen “Inner Sanctum”. Die deutsche Band hat nach 10 langen Jahren Pause wieder einmal von sich hören lassen. Das neue Studio Album trägt den Titel “Mirror Of Creation III: Projekt Ikaros” und wird am 27.04. vom nicht mit Dr. Music verwandten und verschwägerten Label “Dr. Music Records” veröffentlicht. Fans dürfen sich auf ein starkes Package a la “Dream Theatre” oder “Queensryche” freuen.

Erfreuliches gibt es auch von der weiblichen Front: “Therion”-Sängerin LINNEA VIKSTRÖM stellt als einzige weibliche Vertreterin dieses Samplers (warum eigentlich?) ihr Solo Projekt QFT und gleichzeitig dessen Debüt Longplay vor. Hier könnt Ihr Euch den Beilagentitel “Aliens” anhören: https://youtu.be/1jjgNmFfHHg

VÖ: 18.04.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins:  http://www.rock-it-magazine.de/

Next: 13.06.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “MAXIMUM METAL 238”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Maximum Metal 238

TRACKLISTING:

01. Dimmu Borgir: Interdimensional Summit
02. Gus G.: Letting Go
03. Riot V: Heart Of A Lion
04. Alien Weaponry: Raupatu
05. Sink The Ship feat. Levy Benton: Everything
06. Crisix: Get Out Of My Head
07. Crone: The Perfect Army (Edit)

CD-Beilage Metal Hammer Ausgabe 05-2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Power Metal - Thrash Metal - Classic Metal

SAMPLER

Lustig – seitdem der Springer Verlag vor ein paar Jahren den Metal Hammer übernommen hat, werden die Tage ... ähh .... die CD-Beilagen immer kürzer. Gerade einmal 28:27 Minuten lang ist „Maximum Metal“ – 7 Lieder, die zum Teil – wie die Mega-Dröhnung „Letting Go“ von GUS G. aber auch schon bei anderen Magazinbeilagen („Rock It!“) zu hören gewesen sind. Da hat bestimmt wieder irgendein Controller im Unternehmen die finanzielle Daumenschraube angezogen. Für Musikfans, die sich früher einmal das Mag ausschließlich wegen der CD gekauft haben, minimiert sich der Kaufgrund dadurch weiterhin. Und auch was das ausgesuchte Songmaterial betrifft, ist es nicht unbedingt das Gelbe vom berühmten Ei – Durchschnitt regiert – „Interdimensional Summit“ von DIMMU BORGIR ist zwar nicht schlecht, aber die Kommerzialisierung hat auch vor der norwegischen Band leider nicht haltgemacht. Gibt es aber auch schon auf dem einen Monat vorher veröffentlichten CD-Sampler des Musikmagazins „RockHard“ – dumm gelaufen. Ob der mit „Exclusiv“ angekündigte beste Track „Everything“ von der Metalcore Truppe SINK THE SHIP den Kauf des Mags lohnt, muss jeder für sich beantworten, weil es das angeblich exklusive Stück selbstredend natürlich auf dem aktuellen Album der Band gibt.

VÖ: 18.04.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins:  https://www.metal-hammer.de/

Next: 16.05.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “ROCKS CD # 64”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Rocks CD 63

TRACKLISTING:

01.  Jetbone: Chickadee
02.  The Dead Daisies: Can’t Take It With You
03.  The Lazys: Little Miss Crazy
04.  Monument: Hellhound
05.  Tomorrow’s Eve: Inner Sanctum
06.  Blackberry Smoke: Run Away From It All
07.  Subsignal: Even Though The Stars Don’t Shine (Edit)
08.  Bullet: Fuel The Fire
09.  Victor Wainright And The Train: Everything I Need

TT: 37:11 Minuten

CD-Beilage Rocks Ausgabe 03-2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Hard Rock - Alternative Metal - Sleaze Rock

SAMPLER

Hardrockig-sleazy startet die aktuelle Beilagen-CD des Musikmagazins „Rocks“ – JETBONE präsentieren das gutgelaunte „Chickadee“ von ihrem neuen Album – die coole Gitarrenwand drifted nach dem Anfang sogar in echt geile southern-blues-rockige Gefilde a la „Skynyrd“ oder „Ozard Mountain Daredevils“ ab. Mit „Run Away From It All“ von BLACKBERRY SMOKE gibt es zwar schon ein Stück, das Musikfans auch auf den Samplern der Magazine Metalhammer und HardRock hören konnten, aber der Rest der leider nur kurzen 37:11 Minuten hat es in sich: THE LAZYS hören sich in „Little Miss Crazy“ an, als ob die jungen Aerosmith wieder aus der Versenkung aufgetaucht sind – dafür gibt es den Award für den (geilen) „Klon des Monats“. Der zweite Platz geht eindeutig an MONUMENT, die mit ihrem Hellhound“ wundervoll als Re-Incarnation der 80er „Iron Maiden“ durchgehen könnten. Antiquiert, aber gut. Gleichzeitig die schnellste Nummer der CD mit 265 bpm. Ungewöhnlich im Kontext mit den ganzen hardrockenden Beiträgen – der tolle Soul-Blues-Pop-Rocker „Everything I Need“ von VICTOR WAINWRIGHT AND THE TRAIN – gefällt allen Fans von Allen Toussaint oder Edgar Winter.

VÖ:  11.04.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins:  https://www.rocks-magazin.de/

Next: 13.06.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “LAUSCHANGRIFF 62”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Lauschangriff 62

TRACKLISTING:

01.  Dimmu Borgir: Interdimensional Summit
02.  Primordial: To Hell Or The Hangman
03.  Monster Magnet: Mindfucker
04.  Axel Rudi Pell: The Wild And The Young
05.  Kamelot: Raven Light
06.  The Dead Daisies: Rise Up
07.  Blackberry Smoke: Run Away From It All
08.  Little Caesar: Time Enough For That
09.  Velvet Viper: Law Of Rock
10.  Dautha: In Between Two Floods
11.  Crisix: Get Out Of My Head
12.  Stomper 98: Agenda der Angst

TT: 54:51 Minuten

CD-Beilage Rockhard Ausgabe April 2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Power Metal - Hard Rock - Classic Metal - Nu Metal

SAMPLER

Die üblichen von diversen Labels angepriesenen Kandidaten, die auch auf anderen einschlägigen CD-Beilagen gehört werden können – DIMMU BORGIR, CRISIX, AXEL RUDI PELL, BLACKBERRY SMOKE – mit dem Unterschied, dass das RockHard seinen Konkurrenten um einen ganzen Monat im voraus ist. Es gibt einige sehr gute heavy-hard-rockende Schlager (Primordial, Monster Magnet, The Dead Daisies) und auch ein paar ultralangweilige Schinken (Kamelot, Axel Rudi Pell), bei denen ich mich frage, ob es denn irgendwo noch Leute gibt, die sich solch einen Uralt-Käse noch antun – normalerweise müssten diese doch schon alle irgendwo im Betreuten Wohnen untergekommen sein. Und dass die Junx vom Mag eigentlich über einen exzellenten Musikgeschmack verfügen, beweisen sie mit dem bluesrockigen Beitrag „Time Enough For That“ von LITTLE CAESAR, einer Band, die Ende der 80er groß geworden ist und die ihren Stil immer authentisch beibehalten hat. Eine dicke phätte Überraschung haben die Boys um Chefredakteur Boris Kaiser auch parat – Jutta Weinhold – mein Gott – gibt es die auch noch – die deutsche Rock Lady steht der Band VELVET VIPER vor und schmettert ihren Text mit einer Inbrunst ins Mikrofon – da können sich viele der jungen Girlies eine gewaltige Scheibe abschneiden! JW (Dschej-Dabbeljuh) hat ihre Röhre in den 70er Jahren für Udo Lindenburg, das Musical Hair und in den 80er Jahren für Zed Yago zur Verfügung gestellt. Anfang der 90er gab es zwei Studio Alben mit VELVET VIPER, die jetzt ihre erstaunliche Wiederaufstehung feiern, allerdings in bis auf die Sängerin komplett neuer Besetzung. Das doom-bluesige „In Between Two Floods“ von DAUTHA gibt es in seiner vollständigen 07:46 Minuten dauernden Herrlichkeit.

VÖ: 21.03.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: http://www.rockhard.de/

Next: 25.04.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “RIDDIM CD # 92”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page    (vc)

riddim CD 92

TRACKLISTING:

01. Garnett Silk: Mystic Chant
02. Jahdan Blakkamoore: Take Time
03. Micah Shemaiah: Zion Trod
04. Protoje: Bout Noon
05. Konshens: Free Like A Bird
06. Javada feat. Bay-C: Feel Brand New
07. Kranium: Meet’n’Beat
08. Masicka: They Don’t Know
09. Romain Virgo: Now
10. Dactah Chando: Global Cityzen
11. Mo’Kalmity: Moonlight
12. Shalamanda Hi-Fi: Dubplate Mix

CD-Beilage Riddim Ausgabe 02-2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Roots Reggae - Dancehall - Conscious Reggae

SAMPLER

Auf der aktuellen „Riddim CD“ (die 92. Ausgabe) gibt es ja wieder ein paar regelrechte Klassiker! GARNETT SILK ist einer der ganz alten Haudegen, die über all die Jahre immer wieder mal präsent waren und der mit dem genialen Auftakt „Mystic Chant“ die neue Reggae-Runde eröffnet. Danach folgt mit JAHDAN BLAKKAMOORE ein weiterer Hammer! Allerdings hier mal nicht mit einem wilden Conscious-Demonstranten, sondern mit dem eher ruhigen „Lovers Rocker“ „Take Time“ – eine schmusige Reggae-Perle in der Tradition der großartigen Meilensteine a la Freddy McGregor. Aber es sind nicht nur die Oldies, sondern auch einige der noch relativ jungen Acts wissen zu begeistern – DACTAH CHANDO stellt den Titelsong seines tollen Albums „Global Cityzen“ vor und Sängerin MO’KALAMITY ist eine der neuen aufregenden weiblichen Stimmen im Sektor. Danach geht erst mal die Post ab mit dem starken Roots Reggae „Zion Trod“ und MICAH SHEMAIAH, einem der jüngeren jamaikanischen Künstler, der aber bei Genre-Fans längst zum sammmeltechnischen Inventar gehören dürfte. Musik von Lorna Benett könnten viele ältere Musikfans in der Sammlung haben, wenn sie sich einige der Ende der 70er oder Anfang der 80er Jahre veröffentlichten Reggae-Sampler besorgt haben (u. a. die „Frontline“-Serie), dort war die Sängerin vertreten mit ihrem Klassiker „Breakfast in Bed“ – Sohnemann Oje Ken Ollivierre spinnt die Tradition weiter als PROTOJE. Unter diesem Pseudonym hat der Musiker schon ein paar Alben veröffentlicht, „Bout Noon“ ist die brandneue Single des Jamaikaners.  Und in diesem Kontext geht es munter weiter – ein Highlight reiht sich an das andere – auch die zeitgenössische Dancehall-Szenerie bekommt das Mikrofon in die Hand mit KRANIUM Und MASICKA. Das europäische Festland ist dieses Mal überraschender Weise nur mit einem „Dubplate Mix“ vertreten von den österreichischen SHALAMANDA HI-FI, die hier eine wahrhaftig grausige Vorstellung ohne jegliches Gefühl für gute Musik abliefern - gut abgestimmte Übergänge sind ein Fremdwort für die Verantwortlichen des Projekts, was aber dem guten Niveau dieses Samplers absolut keinen Abbruch tut. Ich habe die „Riddim“ CDs bisher alle in der Sammlung und es waren ein paar wirklich Gute dabei – „Riddim CD 92“ ist ganz klar - wenn man vom Ösi-Beitrag absieht - einer der besten Sampler bis dato und perfekt geeignet für künftige Sommer Parties – meine Glückwünsche zu dieser exzellenten Auswahl! Das Mag ist im Handel bis einschließlich 13. Juni verfügbar, die rechts unten angegebene Bewertung bezieht sich auf die ersten 11 Songs, der “Dubplate Mix” bekommt eine Glatte Sechs!

VÖ: 15.03.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: Seit geraumer Zeit gibt es keine eigene Webseite mehr

Next: 14.06.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “ALL AREAS Volume 204”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page   (kb)

All Areas 204

TRACKLISTING:

01. Editors: Hallelujah (So Low)
02. Pianos Become The Teeth: Bitter Red
03. Titus Andronicus: Above The Bodega (Local Business)
04. The Temperance Movement: Caught In The Middle
05. Odd Couple: Yada Yada
06. Marius Tilly: War
07. The Baboon Show: Overdosed On You
08. Turbowolf: Domino
09. Betamensch: Ein Blick
10. Black River Delta: Gun For You

TT: 37:01 Minuten

CD-Beilage Visions Jubiläums-Ausgabe # 300 März 2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Alternative Rock - Blues Rock - Garagen Indie Rock

SAMPLER

Gute CD-Beilage mit recht abwechslungsreichem Material. Das sehr gute “Caught In The Middle” von THE TEMPERANCE MOVEMENT gab es zwar bereits auf anderen aktuellen Zeitschriften-Compilationen, die weiteren Highlights sind “War” von MARIUS TILLY, das garagen-party-rockige “Overdosed On You” von THE BABOON SHOW, das blues-rockige “Above The Edge (Local Business)” von TITUS ANDRONICUS, der Heavy-Rock Dampfhammer “Domino” von TURBOWOLF und der Blues-Rock-Kracher “Gun For You” von BLACK RIVER DELTA. Auf der Beilage der 300. Jubiläumsedition haben sich die Dortmunder vom “Visions” Magazin wieder einmal selbst übertroffen und machen ihrem ausgegebenen Motto “Musik aus Leidenschaft” alle Ehre - das sollten sich die müden Kicker des laschen BVB wirklich einmal als leuchtendes Beispiel nehmen!

VÖ: 28.02.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins:  https://www.visions.de/

Next: 28.03.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

RAF CAMORA “ANTHRAZIT RR”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page   (cf)

Raf Camora - Anthrazit RR

TITELVERZEICHNIS:

01.  Intro RR
02.  Sag Nix
03.  Gotham City
04.  Serenade
05.  Realität (feat. Bonez MC)
06.  Turbo
07.  Waffen (feat. Bonez MC, GZUZ &UFO361)
08.  Verkauft (feat. Bausa)
09.  Innocent
10.  Therapie nach Anthrazit

HIP HOP

Für Fans von:  187 Strassenbande - Captial Bra - Gzuz - Olexesh

DEUTSCHLAND

Geboren in der Schweiz, aufgewachsen in Österreich, lebt in Berlin und macht deutschsprachigen Hip Hop, italienisch anmutendes Pseudonym. Der Spötter natürlich sofort: Nichts Halbes und nichts Ganzes. Aber lieber ein halbes Hähnchen als gar keins, oder? Wobei ich mich von all den Hähnchenfressern auf unserer Welt distanziere, das letzte dieser Viecher habe ich mir irgendwann Mitte der 90er reingeschoben – danach nie mehr – weil ich – wohl dem damals an diesem Tage übermäßig konsumierten Alc geschuldet - Mitleid mit einem Lebewesen hatte, dessen Überreste von unserer „Kultur“ tagtäglich ohne darüber nachzudenken auf den Müll geschmissen werden. (“Tig” lässt grüssen! Anm. d. Red.) Leben um gefressen zu werden. Aber egal – anderes Thema – zur Musik.

Das Musikmagazin „Juice“ stellt in einer aktuellen Ausgabe eine CD von RAF CAMORA vor, einem oben schon erwähnten Hip Hop Produzenten und Rapper, der sich zunächst – vor allem was die Musik, aber auch die intelligenten Texte betrifft (soweit in diesem Proleten-Genre überhaupt von „intelligent“ gesprochen werden kann, aber die meisten Straßenjargons sind sowieso intelligenter als alles, was hiesige Politiker heutzutage herumfurzen) – wohltuend abhebt vom überwiegenden Pseudo-Mainstream-Hip-Hop Gequatsche a la „Si-doh“, „Buschi-doh“ und was weiß ich noch „doh“. Die Highlights der CD „Anthrazit RR“ sind das mit flamenco-poppigen Akustikgitarren unterlegte „Sag Nix“, der Speed-Cracker „Gotham City“ (137 bpm), die Ballade „Serenade“ mit Ohrwurmqualitäten und das latin-esque „Verkauft“ mit BAUSA am Mikrofon. Und wenn der Chef und seine erlesenen Gäste BONEZ MC, GZUZ & UFO361 ihre „Waffen“ ziehen, erinnert’s mich – auch was die düstere Atmo betrifft – an das kultige Hip Hop Theme der italienischen TV-Serie „Gomorrha“, die zurzeit in der dritten Staffel läuft.

Einziger Kritikpunkt, wenn man(n) denn einen finden möchte: Wenn RAF CAMORA (* am 4. Juni 1984 in Vevey in der Schweiz, Geburtsname: Raphael Ragucci)  hin und wieder sein dumpfbackenes „Aah“ einwirft. Könnte ich komplett drauf verzichten, muss aber wohl so sein, weil es die andern auch tun. Fazit: Zwillinge sind halt nun mal die besten Rapper und was RAF CAMORA hier auf „Anthrazit RR“ abzieht, darf getrost als eine der besten deutschsprachigen Hip Hop Scheiben des Jahres 2018 betrachtet werden. Macht süchtig – da wünsche ich mir mehr von diesem geilen Stoff. Und Glückwunsch “Juice” - seit langem Eure beste Ausgabe, nicht nur wegen der CD! Und Ah-Proh-Po-Pöh-chen - das Heft gibt es im Handel bis einschließlich 18. April, dann erscheint # 186!

VÖ: 22.02.18

Verfügbar: CD (CD Beilage “Juice” 02-2018)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://juice.de/ & https://youtu.be/5M_yA9M7yNc

Next: 18.04.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx