www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik NEUE SONGWRITER CDs. Hier findest Du Infos und Rezensionen von neuen und aktuellen Songwriter CDs sowie das Songwriter Video der Woche. Infos zu älteren Songwriter CDs gibt es im “Verzeichnis”. Zu allen Genres geht es mit dem Klick zur “Übersicht”.

Songwriter CDs

Genres

Verzeichnis

Neue CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

ERIK FASTÉN “10 SONGS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Erik Fasten - 10 Songs

TRACKLISTING:

01. Lights Out
02.  Overwhelmed
03.  Did You Notice
04.  Dance For Me
05.  Everything Is Old
06.  There Will Be Blood
07.  Shut Up
08.  Devil’s Crossroad
09.  Crack
10.  A Live

Label: Adore Music
Web: http://www.adoremusic.se/

SONGWRITER FOLK

Für Fans von:  Al Stewart - Jackson Browne - James Taylor

SCHWEDEN

Die ersten Gitarrenklänge und das nebulöse Drumherum klingen verdächtig nach „Americana“ und „Roots Rock“, aber die kurz danach einsetzende Stimme revidiert diese Einschätzung etwas. Der Mann mit der butterweichen Stimme hört sich an wie ein jüngerer Bruder des britischen Sängers Al Stewart (remember „Year Of The Cat“? „Time Passages“?). ERIK FASTÉN heißt der Musiker am Mikrofon und an der Gitarre, begleitet wird er auf seinem Album „10 Songs“ von Instrumentalisten, die das Ungewöhnliche unterstreichen: PER-GUNNAR JULIUSSON spielt neben dem Vibraphon und der Zither noch Bass, Piano und Orgel, die einzige Frau an Bord heißt DUSICA CVIJANOVIC. Sie bedient die Viola, spielt sich aber nicht in den Vordergrund, sondern sorgt im Gesamtpaket fast unmerklich für das elfenhafte Flair. „Did You Notice“ und „Devil’s Crossroad“ sind zwei der Tracks, in der ich die Viola besonders zur Kenntnis nehme. Die Namen Erik Ivarison (Gitarre), Alexander Ringback (Bass) und Johan Hakansson (Schlagzeug) bestätigen meinen Verdacht, dass es sich um ein Projekt aus Skandinavien handelt. EF ist ein schwedischer Songwriter aus Gothenburg, der die Lieder seines neuen Albums Anfang Dezember in deutschen Locations vorstellt, Stilistisch darf sich der Zuhörer auf einen gelungenen Mix aus romantischem Songwriter-Pop-Folk und meditativ-ruhigem Kuschelrock einstellen, wie ihn früher einmal diverse Acts des legendären und 2008 von Sony geschluckten Labels Windham Hill praktiziert haben. Gitarristisch gibt es eine Menge diverser Fingerpickings und feinster Akustikarrangements, Weitere Anspieltipps sind der gefühlsduseligen Alternative Folk Rocker „Crack“, „Alive“ und das psychedelisch blubbernde „There Will Be Blood“, in dem Zuhörern zwitschernde Synthesizer-Kaskaden um die Ohren schweben – einer der lebhaftesten Tracks des Albums.

VÖ: 03.11.17

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://erikfasten.com/ & https://soundcloud.com/erikfasten

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

TIM HEIDECKER “TOO DUMB FOR SUICIDE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Tim Heidecker - Too Dumb For Suicide

TRACKLISTING:

01. Trump Tower
02.  Imperial Bathroom
03.  Richard Spencer
04.  For Chan
05.  Mar A Lago
06.  Trump’s Private Pilot
07.  Maga
08.  Wilbur Ross
09.  Cooked Chinese Chicken
10.  Trump Talkin’ Nukes
11.  Sentencing Day
12.  Trump’s Private Pilot (Father John Misty Version)

Label: Jagjaguwar Records

COMEDY POP

Für Fans von:  Richard Cheese - Dr. Demento -  Tyler Rothrock

USA

In den USA ist es gang und gäbe, dass sich Comedians ab und zu in die musikalische Schublade stecken in der Hoffnung, dass genügend Musikfans diese wieder aufziehen, um sich die Alben ihrer Lieblinge zu besorgen. Weltweit erfolgreich praktizieren dies seit Jahren Al Yankovic, Richard Cheese und in Deutschland Helge Schneider (u. a. mit seinem leckeren Käsebrot). Der Schauspieler und Regisseur TIM HEIDECKER hat sich den aktuellen US Präses vorgenommen, dem er ein komplettes Album gewidmet hat mit „Too Dumb For Suicide: Tim Heideckers Trump Song“. In den 12 Songs geht es zur ordentlich Sache und nachdem schon ein kleiner fetter Schulbub aus Nordkorea mit seinen Schergen dem US „Politiker“ Donald Trump mit dem Tode gedroht haben, möchte Heidecker Trump seinem Landsmann mit Ratschlägen helfen, dem zuvorzukommen.

Das Cover zeigt den Präses, wie er mit einem Fön versucht, sich das Hirn wegzublasen und TH lässt mehrmals durchblicken, dass er mit diesem Instrument wohl absolut keinen Erfolg haben dürfte. <wo nichts ist, kann man auch nichts wegblasen> meint er lakonisch und nimmt auch weiter kein Blatt vor den Mund, in dem er ihn knallhart als <motherfucker president> betitelt und daher wird er sich wohl zukünftig nicht beschweren dürfen, wenn CIA, FBI oder der dortige Verfassungsschutz abwechselnd auf seiner Fußmatte stehen. Über die Hauptschule hinausgehende Englischkenntnisse und Vokabular sind unbedingt erforderlich, will man die satirischen Texte des Comedians gut verstehen und weil wir politisch wie immer neutral bleiben, gibt es an dieser Stelle auch von uns keine Anspieltipps oder Highlights, sondern mit der Präsentation des Albums lediglich den Fakt, dass es als CD oder wahlweise als digitale Kopie verfügbar ist. Stimmlich erinnert TH an den jungen Kris Kristofferson und was die Musik betrifft -  die Songs sind von TOP Musikern, die ihr Handwerk beherrschen und auch schon bei vorangegegangen Releases für Heidecker tätig gewesen sind, eingespielt worden – Fans von Billy Joel, Elton John oder Elvis Costello sei ein Hörgang auf jeden Fall empfohlen.

VÖ: 08.11.17

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://timheidecker.bandcamp.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

DAVID RAMIREZ  “WE’RE NOT GOING ANYWHERE”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

AMERICANA

Für Fans von: Ryan Adams - Jackie Lewen - Bruce Springsteen

USA (TEXAS)

DAVID RAMIREZ ist ein Verteter der ruhigeren Songwriter-Alternative-Folk-Fraktion, „We’re Not Going Anywhere“ ist der Titel des tollen, neuen (und vierten) Studio Albums des gebürtigen Texaners. Der Musiker, der einst vom Leiter eines lokalen Schulchors zum Songschreiben animiert worden ist, wird auch sehr oft in den Schubladen Americana und Indie-Folk kategorisiert, bei den neuen Songs, die auch ab und zu sogar zart angedeutete interessante Electronic-Elemente (wie eine im Auftakt „Twins“ rückwärtslaufende Schleife) beinhalten, kommt noch die das handelsübliche Spektrum erweiternde Country-Rock-Komponente hinzu. Die Highlights des Albums sind „Watching From A Distance“, der romantische Kuschelrocker „People Call Who They Wanna Talk To“, die aktuelle Single “Time” (Link zum Video siehe unten!) und die atmosphärisch dichte Ballade “Telephone Lovers”. 

David Ramirez - Were Not Going Anywhere

VÖ: 08.09.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://www.davidramirezmusic.com/ & https://youtu.be/TC0TTi-GVeI

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

JOANNE POLLOCK “STRANGER”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Joanne Pollock - Stranger

TRACKLISTING:

01.  Carnival
02.  Melt Myself
03.  You Know I Would Do Anything
04.  Never Been You
05.  Expect Me
06.  Stranger
07.  Myself Apart
08.  Scratching
09.  Jealous Mind
10.  You’re Gone

Label: Planet Mu Records
Web:

INDIETRONIC

Für Fans von:  Lana Del Rey - Björk  - Llana Del Havas

KANADA

Kanada lässt schön grüßen. Eine weitere neue Sängerin & Songwriterin aus dem riesigen Fundus des nordischen Landes. Anders als bei „Alanis Morissette“, die ja eher rockigere Gefilde beackerte, ist JOANNE POLLOCK als Ein-Frau-Unternehmen im Bereich elektronischer Synthie-Folk-Pop unterwegs. Das Girlie aus Toronto hat in ihrem bandcamp-Profil schon vor ein paar Jahren die ersten Songs eingestellt – die meisten davon sind  als preisgünstige digitale „Name Your Prize“-Version verfügbar  – bei Bestellung des Joanne-Pollock-Newslettesr (der nur dann kommt, wenn es etwas Neues zu vermelden gibt) bekommt man den Link zum Download zugeschickt. Für das neue Album „Stranger“ trifft das nicht zu – es ist das Erste, das über internationale Vertriebswege (iTunes, amazon usw) zur Verfügung steht. Wer auf die emo-dream-poppigen Lieder von Llana Del Havas, Lana Del Rey oder sogar Björk steht, sollte einen Streifzug durch die 10 Songs der Kanadierin unternehmen. Aber: Wer seinen musikalischen Horizont allerdings bisher nicht über konformen Radio-Pop hinaus erweitert hat, sollte die Finger lassen von dieser Musik. Wenn möglich, überspringt man am besten den ersten Track „Carnival“, der das Album als komplexer Mix ohne ausgewogene Songstruktur eröffnet. Und obwohl wie in „You Know I Would Do Anything“ weiter herum experimentiert wird mit klanglicher Dissonanz und schrägen Rhythmen, wird es danach etwas besser. Anspieltipps sind „Melt Myself“, „Jealous Mind“ und vor allem „You’re Gone“.

VÖ: 16.06.17

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  https://joannepollock.bandcamp.com/ & https://soundcloud.com/joannepollock

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MICHELLE BRANCH “HOPELESS ROMANTIC”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Michelle Branch - Hopeless Romantic

01.  Best Your Ever
02.  You’re Good
03.  Fault Line
04.  Heartbreak Now
05.  Hopeless Romantic
06.   Living Lie
07.  Knock Yourself Out
08.  Temporary Feeling
09.  Carry Me Home
10.  Not A Love Song
11.  Last Night
12.  Bad Side
13.  Shadow
14.  City (feat. Atlas Genius)

SONGWRITER POP

Für Fans von:  Kate Voegele - Nelly Furtado - Dia Frampton

USA (ARIZONA)

Prolog: Ein Abend im Herbst 2002. Etwa 19:15 Uhr. Ich befand mich auf dem Nachhauseweg und vernahm plötzlich – obwohl ich in der Regel gar kein Radio höre – diesen einen Song, der mich elektrifizierte. Weibliche Stimme. Mir unbekannt. Aber die Gitarre. Keine Frage, das war Carlos Santana. Keiner spielt die Klampfe so wie er. Der Sound und diese Spieltechnik. Es handelte sich um einen neuen Song, den ich noch nicht kannte und den ich unbedingt haben musste. Ich hatte noch während der Fahrt Kehrt gemacht und mich auf den Weg in die Würzburger City begeben, um nachzufragen, ob’s ein neues Lied oder Album von Santana gäbe und die dortige Verkäuferin wusste auch sofort, welches Stück ich meinte. <Das ist die Michelle Branch> meinte sie. „The Game Of Love“ hat seinerzeit nicht nur mir gefallen, 2003 ist die Sängerin aus Arizona dafür mit einem Grammy in der Kategorie “Best Pop Collaboration with Vocals” ausgezichnet worden. Einen Monat später kam dann auch das Santana-Album „Shaman“ mit dem selbigen Stück auf den Markt und wiederum ein Jahr später konnte man diesen genialen Song auch auf der internationalen (erweiterten) Version des Michelle-Branch-Albums „Hotel Paper“ genießen.

An diese Begebenheit muss ich immer denken, wenn ich wieder mal was von MICHELLE BRANCH höre. Jetzt liegt das neue Album „Hopeless Romantic“ vor.  Fast unglaubliche 14 Jahre hat es gedauert bis zu einem neuen Solo Album der Sängerin, die zwischendurch mit diversen Musiker(inne)n gearbeitet hat, darunter auch im gemeinsam mit der Freundin Jessica Harp betriebenen Duo „The Wreckers“. Die neue CD beginnt mit dem locker-flockigen  Power-Pop-Rock Groove „Best Of You“. <i want you to remember me - every time you scream it’s the best you ever> singt sie. Na, habe ich doch schon getan, Babe! Das Stück ist nett, mit 126,0 bpm gut tanzbar wie auch die meisten der insgesamt 14 Titel. „Heartbreak Now“ streift etwas die romantische Ader des damaligen Duetts mit Carlos, was hier aber eher am zauberhaften Americana-Ambiente liegt. Der slow-groovende und im Februar als Single und auf MTV und VH1 als Video veröffentlichte Titelsong dürfte den meisten Fans bereits bekannt sein, „Living A Lie“ trägt garagen-punkrockige Züge (145,2 bpm) und erinnert an den Alternative-Pop der „Ting Tings“, gefällt mir beim ersten Durchhören sogar fast am Besten. Und etwas später muss ich noch mal an die Musik von Katie White und Jules De Martino denken, <Funky Groovy Alternative Indie Pop Rock> – all das passiert, wenn Michelle sich über ihre „Bad Side“ auslässt. Geholfen haben ihr bei den Aufnahmen des Albums die vielseitigen Musiker Jake Blanton (u. a. Gitarre), Patrick Carney (u. a. Bass, Keyboards) und Guys Seyffert (u. a. Bass, Percussion). Das finale „City“ bestreitet die Sängerin gemeinsam mit der US Alternative Rock Band ATLAS GENIUS, das Mikrofon (sogenanntes mikesharing, ha, ha) hat sie mit deren Frontman Keith Jeffery geteilt.

VÖ: 07.04.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:   http://www.michellebranch.com/  &  https://www.youtube.com/user/michellebranchtv

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

SUE RAY “LIVE AT THE JUNK BAR”     Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

SONGWRITER

Für Fans von: Melanie Safka - Joan Armatrading - Laura Nyro

AUSTRALIEN

Zwei Studio Alben gibt es bisher von der australischen Songwriterin SUE RAY, das dritte Album hat sie Live & ”Unplugged” aufgenommen in der “Junk Bar”, einem Musikpub inmitten ihrer Heimatstadt Brisbane. Begleitet wird die Gitarristin von Steve Grady und Michael David Thomas (beide ebenfalls Gitarre), das Konzert bezieht seine besondere  Atmosphäre durch die spartanische und intime Umsetzung einiger Songs der bisherigen Alben (2008: “Best Beware” - 2011: “Red Roses”), dazu gibt es als besonderes Bonbon einige noch nicht veröffentlichte Eigenkompositionen wie den Country-Folkie “Time Machine”, die feine Ballade “Pennies” und “That Time Of My Life”. Weitere Höhepunkte des Konzerts waren die akustische Version ihres lokalen 2012er Hits “Lover Evermore” (Original: https://youtu.be/RkXOjAB6XTw) und “Red Roses”. In den beiden Songs zeigt die Sängerin, dass sie auch eine passable Mundharmonikaspielerin ist.

Sue Ray - Live At The Junk Bar

VÖ: 06.01.17

Verfügbar: CD  & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: http://sueraymusic.com/  &  https://sueray.bandcamp.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx