www.music-newsletter.de

Du befindest Dich in der Rubrik Neue Live Alben. Diese Rubrik stellt neue und aktuelle Live Alben von Bands und Künstlern vor - quer durch alle Genres. Wahrscheinlich wirst Du einige der Alben auch in untergeordneten Genre-Rubriken wiederfinden, aber wer sich mal ausschliesslich informieren möchte, welche Live Alben zurzeit die Anschaffung lohnen, schaut hier hinein. Und - ja - ich stelle auch Live Alben oder Videos von Bands vor, die nicht von irgendeinem Label protegiert werden und die ihre Musik noch in Eigenregie veröffentlichen (soll es noch geben!). Digitale Promos bitte ausschliesslich an die Adresse promos@music-newsletter.de schicken - jedes eingesandte Medium wird besprochen. Bis eine Rezension online erscheint, kann zurzeit manchmal bis zu 6 Wochen dauern!  Möchtest Du die besten Live Songs der letzten 70 Jahre aus der Sammlung von Dr. Music hören, dann höre einfach mal rein in das Web Radio von Dr. Music - die 10stündige Live Rotation läuft immer am Dienstag ab 20 Uhr!

Live Releases

Web Radio

Live CDs

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

BLEACHERS “LIVE AT ELECTRIC LADY”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Bleachers - Live At Electric Studio

Um sich etwas vom in den letzten Monaten verlorengegangenen Stage Feeling zurückzuholen, hat sich der Songwriter Jack Antonoff mit seinem Indie Pop Projekt BLEACHERS ein paar Tage in den legendären und mittlerweile von Keith Stoltz und Lee Foster betriebenen New Yorker „Electric Lady Studios“ in Greenwich Village verschanzt, um mit befreundeten Musikern, die schon beim letzten Album geholfen haben, ein Live Album aufzunehmen. Neben einer aufgewärmten „Cover Version („Drive“) gibt es sieben Eigenkompositionen vom aktuellen 2021er Album „Take the Sadness Out of Saturday Night“ – am besten gefallen die Uptempo-Tracks „Don’t Go Dark“ und „Big Life“ sowie „Chinatown“ – auch dieses Mal mit dem bereits auf dem Studio Album präsentierten Gast Feature von Bruce „Big Boss“ Springsteen. Sehr schön auch die gemeinsam mit der texanischen Songwriterin Annie Clark (St. Vincent) gesungene kuschelige Ballade „What’d I Do With All This Faith“.

Genre: Heartland Rock

TRACKLISTING:

01. Drive (Original: “The Cars”)
02.  45
03.  Don’t Go Dark
04.  Chinatown (feat Bruce Springsteen)
05.  How Dare You Want More
06.  Big Life
07.  What’d I Do With All This Faith (feat St. Vincent)
08.  Strange Behavior

Für Fans von:
Bruce Springsteen - Steve Earl
John Mellencamp - Little Steven

VÖ: 04.11.21

Verfügbarkeit: Digitale EP

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: https://www.bleachersmusic.com/

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

Pink Floyd “Lyon 12 June 1971 & Tokyo 16 March 1972 (Live)”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

Pink Floyd - Lyon 1972 Tokyo 1972

TRACKLISTING:

01.  Set The Controls For The Heart Of The Sun
02.  Cymbaline
03.  Atom Heart Mother
04.  Speak To Me
05.  Breathe (In The Air)
06.  On The Run
07.  Time
08.  Breathe (In The Air) (Reprise)
09.  The Great Gig In The Sky
10.  Money
11.  Us And Them
12.  Outroduction by Japanese DJ

Label: Legacy Recordings

PSYCHEDELIC ROCK

Für Fans von:  The Psychedelic Furs - Nektar - Hatfield & The North

ENGLAND

Manchmal wundere ich mich schon, in welch guter Qualität uralte Musikaufnahmen aus irgendwelchen verschollenen Archiven der 60er oder 70er Jahre ans Tageslicht gelangen. Beim Album „Lyon 12 June 1971 & Tokyo 16 March 1972“ ist das leider nicht der Fall. Rauschen, Tonschwankungen und verzerrte Peaks sind an der Tagesordnung und gelegentlich gibt es auch eine Radioansage mitten im Stück („Cymbaline“). Im Sommer 1971 befand sich die britische Band auf dem ersten Höhepunkt ihres Schaffens mit vorangegangen Highlights wie „Meddle“ oder „Atom Heart Mother“, die hier zu hörenden Aufnahmen von Live Konzerten im französischen Lyon und in Japans Metropole Tokyo erreichen allerdings höchstens Bootleg-Niveau der frühen 80er Jahre und auch da gab es ein paar richtig gute LPs vom legendären Label „The Swingin' Pig Records“ beispielsweise. Ich denke da nur an „Amsterdam ’69“ oder „Libest Spacement Monitor“, die in Deutschland sogar offiziell über den Hamburger Versandhandel „Govi“ verkauft worden sind. Aber wer sich ab und an den psychedelischen Underground-Kick geben möchte und vor allem PF-Die-Hard-Fan ist, der dürfte durchaus gefallen finden an diesem (leider nur) ausschließlich digital vefügbaren 74minütigen Album. Mit dem schnuckeligen Kuschel-Art-Pop a la „Dark Side Of The Moon“ oder „Wish You Were Here“ hat dieser Stoff allerdings nichts gemeinsam und Musikfans, die sich für die Floyds vor allem wegen dieser kommerziell erfolgreichen Alben begeistern, ist von dem Erwerb „Lyon 12 June 1971 …“ unbedingt abzuraten. Nichtsdestotrotz gibt es einen Anspieltipp, nämlich das 18minütige „Atom Heart Mother“, das Live schön funky rüberkommt, lediglich der ratternde Zug ist dieses Mal nicht zu hören. Einen krassen Abturner gibt es auch: In „Time“ zeigt Bassist Roger Waters, dass er eines vor allem überhaupt nicht kann: Singen! Das „singt“ mein Goldhamster schöner, wenn ich ihm aus Versehen wieder einmal auf sein Schwänzchen getreten bin.

VÖ: 10.12.21

Verfügbar: Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://www.pinkfloyd.com/home.php

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

CHAKA KHAN “IN THE FLESH”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

Chaka Khan - In The Flesh

TRACKLISTING:

01.  I Know You I Live You
02.  Heed The Warning
03.  Got To Be There
04.  Sweet Thing / Everlasting Love
05.  Tell Me Something Good
06.  Clouds
07.  Love Has Fallen On Me
08.  I Was Made To Love Him
09.  What Cha’ Gonna Do For Me
10.  I’m Every Woman

TT: 53:50 Minuten

Label: Freefall Records

SOUL & R&B LIVE

Für Fans von:  Angie Stone - Jill Scott - Deniece Williams

USA

Seit die Corona-Pandemie das Weltgeschehen und diesbezüglich auch die Konzertszene im Griff hat, vergeht nicht eine einzige Woche, in der Musikfans nicht mit mindestens 20 – 30 neuen Live Alben frequentiert werden. Genreübergreifend gibt es überwiegend verschollene und rare Aufnahmen aus Radioarchiven oder Demokellern, die von teilweise obskuren Labels vertrieben werden. Die Künstlerin CHAKA KHAN ist eine der Sängerinnen, von der es in den letzten Jahren kaum neue Songs zu hören gegeben hat, auf „In The Flesh“ stellt stellt sie 10 Lieder eines 1983 im „Madame Tussauds Washington D.C. Wax Museum“ in der US-Hauptstadt gespielten und vom in New York City ansässigen Radiosender „West One“ aufgezeichneten Konzertes vor. Yvette Marie Stevens – wie die Interpretin mit Geburtsnamen (* 23.03.1053) heißt – präsentiert sich in gewohnter TOP Form – irgendwo habe ich einmal den Spruch eines Fans gelesen, dass CK auch ein Telefonbuch rauf und runter singen könnte und es würde sich immer noch geil anhören. Der internationale TOP Hit „I Feel For You“ sollte erst ein Jahr später die Diskographie der Sängerin bereichern, dafür durften sich Zuhörer aber damals bereits über starke Songs wie „Got To Be There“, „I’m Every Woman“ und „What Cha Gonna Do For Me“ sowie über die Jahre zuvor mit der Band „Rufus“ gesungenen Klassiker „Tell Me Something Good“ und „Sweet Thing“ freuen. Klanglich ist das Ergebnis in Ordnung – viel besser als die meisten der zuletzt veröffentlichten und oft aus verstaubten Kellern geholten dumpf klingenden Konzertmitschnitte. Das digitale Album „In The Flesh (Live 1983)“ gibt es bei amazon.de für 7,99 Euro oder im Abo von „amazon music“ via stream.

Fact Sheet: Im Jahr 1761 wird das Mädchen Marie Grosholtz in Strasbourg geboren. 16 Jahre später hat die heranwachsende junge Frau ihre künstlerische Ader entdeckt und fertigt eine Plastik des legendären Autoren Francois Voltaire an. Marie wird von keinem anderen als König Louis XVI protegiert und lebt eine Zeitlang im königlichen Schloß von Versailles. Im Zuge der französischen Revolution verbringt sie mit ihrer Mutter einige Zeit im Kerker und bekommt nach der Freilassung den Auftrag, Büsten und Porträts von exekutierten Adligen zu modellieren. Die unvergleichliche Karriere von Madame Tussaud beginnt. Den Nachnamen erwirbt sie 1795 durch die Heirat mit Francois Tussaud.  Heute gibt es die berühmten Wax Museums überall auf der Welt in Europa, Asien, Nordamerika und in Australien. Das “Washington DC Wax Museum” kann neben den üblichen Besichtigungen für Events (Geburtstagsfeiern) und Live Veranstaltungen gebucht werden. Aktuell ist das Museum seit März 2020 wegen der Pandemie geschlossen. In der Location haben wie obige erwähnte Chaka Khan auch Michael Jackson, Al Jarreau, George Benson und  andere Künstler im Laufe der Jahre Konzerte veranstaltet: www.madametussauds.com/washington-dc/

VÖ: 08.02.21

Verfügbar: Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://chakakhan.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Weitere Live Releases findest Du im Live-Verzeichnis

Live CDs

Genres

Neue CDs

Live Verzeichnis

Startseite

 

 

 

 

 

Steve Vai - Stillness In Motion CD

Blue Öyster Cult - Forbidden Delights mc

The Dustbowl Revival - With A Lampshade On

Van Halen - Toyko Dome Live

Aerosmith - Up In Smoke

STEVE
VAI

BLUE ÖYSTER
CULT

DUSTBOWL
REVIVAL

VAN
HALEN

AEROSMITH

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Kollektion

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Startseite

Web Radio

Impressum

Datenschutz

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de