www.music-newsletter.de

An dieser Stelle gibt es immer am Montag ab sofort den regelmässigen Download-Tipp der Woche. Newsletter Abonnenten haben außerdem Zugang zum Download-Archiv, das ab Mitte des Jahres sogar komplett mit allen bisherigen (und noch aktiven) Download Tipps zur Verfügung steht. Der aktuelle Download der Woche bezieht sich auf die Musik der kanadischen Heavy Metal Gruppe DOPETHRONE, deren Alben und EPs als digitale Kopien für kurze Zeit zum selbst bestimmbaren “Name Your Prize” zur Verfügung stehen. Wer aber möchte, darf sich natürlich auch die limitierten noch verfügbaren und über “Totem Cat Records” verfügbaren Vinyl-Platten oder CDs besorgen.

Download

Neue CDs

CD des Tages

Newsletter

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

DOPETHRONE “TRANSCANADIAN ANGER”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Dopethrone - Transcanadian Anger

Titelverzeichnis:

01.  Planet Meth
02.  Wrong Sabbath
03.  Killdozer    VIDEO
04.  Scuzzgasm
05.  Tweak Jabber
06. Snort Dagger
07.  Kingbilly Kush
08.  Miserabilist (feat. Julie Swan)

Label: Totem Cat Records
Web: https://totemcatrecords.bandcamp.com/

FUZZ METAL

Für Fans von: Weedeater - Cancer Bats - Dystopia - Eerie

KANADA

Drei Boys dem kanadischen Montreal schütten eine fette Ladung doomigen Sludge Metal über den Ohren der Untergrund-Metal-Fans aus. Die Gruppe DOPETHRONE hat in Fachkreisen bereits einige EPs und Alben veröffentlicht, “Transcanadian Anger” darf man ruhig zu einem ihre bisher besten Werke zählen. Der kanadische Dreier freut sich bereits auf die Europa-Tour, die am 22. Juni mit einem Auftritt beim Hellfest im französischen Cillon beginnt. Dass es in den Texten nicht - wie bei ähnlich konzipierten Bands - um Mord und Totschlag geht, hört man schnell - in den meisten Stücken glorifiziert man auf humorvolle Art & Weise bewusstseinsverändernde Substanzen, die Ausnahme von der Regel ist der heftige Videoclip zum alles nieder walzenden heftigen “Killdozer” (den Link zum Clip findet Ihr oben beim Tracklisting). Das extraterrestrische “Tush”-Monster “Kingbilly Kush” ist ein Tributsong, der die “ZZ-Top”-Kultfigur Billy Gibbons auffordert, sich auch endlich einmal als President der USA zu bewerben <zz top worship, gibbons for president!>. Ach - wenn er’s doch einfach nur tun würde - die Mehrheit der texanischen Stimmen wäre ihm auf jeden Fall gewiss! Die Highlights des 8-Trackers: “Scuzzgasm” (in dem Chef-Songwriter und Gitarrist Vince Houde einen wundervollen gutturalen Solo aus dem Handgelenk schüttelt - hier klingt die Band wie ein archaischer Bruder der Gruppe “Black Sabbath”, die sich einst nach dem phänomenalen dritten Studio Album “Master Of Reality” om schnöden Mammon-Demon kommerzialisieren hat lassen), “Snort Dagger”, mit dem die ultimative Crust Metal Schublade aufgezogen wird und der “Miserabilist” mit einem Gast-Feature von Julie Swan aka Julie Unfortunate. Für die ultratiefen Töne ist wieder Gründungsmitglied Vyk Daigle verantwortlich gewesen.

VÖ: 25.05.18

Verfügbar:  CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://dopethrone.bandcamp.com/album/transcanadian-anger

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

KURZ ANGEKNOCKT UND AUSGEZÄHLT .....

Dopethrone - Demonsmoke 2009

Dopethrone - Dark Foil 2011

Dopethrone - III 2012

Dopethrone - Hochelaga 2015

Dopethrone 1312

“Demonsmoke” / “Dark Foil” / “III” / “Hochelaga” / “1312”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

„Demonsmoke“: DOPETHRONE kurz nach Gründung im digitalen Zeitalter 2009 präsentierten ihren Debüt Longplay, der schon die jetzige Richtung einschlug: Fette Gitarrenriffs, gutturale Vocals und ein ausgewogenener Mix aus scheppendem Death (a la „Six Feet Under“) und verzerrrt-tiefgelegtem Crust Punk. Must Hear: „Spirit Ruiner“

„Dark Foil“: 2011 wühlte sich die Gruppe noch humorlos durch den aus apokalyptischer Dystopie und blutverschmiertem Content bestehenden Morast. Der Grad an ultimativer Verzerrung war noch einmal um ein paar Einheiten nach oben gesteigert worden und mit „Ain’t No Sunshine“ hatte sich das Trio sogar an einen Soul-Klassiker von „Bill Withers“ herangewagt. Am Schlagzeug sass der neu eingestiegene Landsmann Carl Borman. Must Hear: Der doomige „Porcelain God“ mit leichenblassen Mönchsgesängen. Für alle Fans der “Reitenden Leichen”.

„III“: Geht es noch wuchtiger und düsterer? Yep, beim ein Jahr später nachfolgenden dritten Album war die modische Sludge Komponente schon wesentlicher Bestandteil der 5 neuen Dampfhammer-Dröhnungen. Für das ausgewogene Mastering hatte wie bei allen „Dopethrone“-Alben wieder der Studiobesitzer Jean-Bapiste Joubaud gesorgt. Must Hear: Der mit 130 bpm tobende und für DT eigentlich völlig untypische Speed-Killer „Devil’s Dandruff“.

“Hochelaga”: Praktisch als Entschuldigung für den schnellen Ausbrecher gab es drei Jahre später mit einem neuen Lebenszeichen der Kanadier den ultimativen schleppenden “Sludgekicker” (55,0 bpm) - was die Texte betraf, bediente man sich weiter im schwarzmetallischen Umfeld - die “Chameleon Witch” als Nachfolgerin der 70er Jahre Kultsongs von “Black Sabbath” - das komplette Album ist eine gruselige Hommage an das Irokesendorf “Hochelaga”, über das später die heutige Stadt Montreal gebaut worden war. Cineasten erinnern sich vielleicht: 2017 gab es ein tolles kanadisches historisches Film-Drama zum Thema: https://vimeo.com/255346049  - nur bedingt damit zu tun und nicht verwandt & verschwägert ist der Horror-Action-Film “Hochelaga - Warriors On Wheel”, der 2000 von Michel Jetté  abgedreht worden ist. Wer etwas Zeit hat und dazu auch noch über 18 Jahre alt ist (denn nur ab dann wird das Anglotzen des Films von der FSK empfohlen, kann sich hier den kompletten Streifen reinziehen: https://youtu.be/7ABRZYjM_B8 und bevor wir mit diesbezüglichen Fragen bombardiert werden - die im Film mit mehreren Titeln zu hörende und zu sehende Thrash Metal Band kommt aus Montreal, heißt BRONSON und hat sich 1998 aufgelöst.

Im Mai 2016 gab es die Split EP “Dopethrone/Fister Split EP” mit jeweils einem Track der Kanadier und der US Noise Metal Truppe FISTER aus St. Louis, die im April 2018 ebenfalls einen neuen Longplay (“No Spirit Within”) ins Rennen geschickt hat. Beide Titel (“Host” von DOPETHRONE und “The Failure” von FISTER) sind absolut hörenswert.

Den Kreis zum aktuellen 2018er Album schließt die EP “1312” mit drei neuen Tracks. “Shot Down” und auch irgendwo die beiden anderen Songs zeigen sich inhaltlich beeinflußt von der “The Purge”-Home-Invasion-Horror-Trilogie.

Web: https://dopethrone.bandcamp.com/

--------------------------------

--------------------------------

--------------------------------

--------------------------------

--------------------------------

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx