www.music-newsletter.de

NEUE CDs KW 52-2018 / 53-2018 / 01-2019

Ab sofort gibt es an dieser Stelle immer am Montag Morgen gebündelt die neuen Rezensionen der abgelaufenen Kalenderwoche - unabhängig vom Alter der Veröffentlichung - die neuesten Infos zu Promo Eingängen, die noch nicht rezensiert worden sind, gibt es beim Link “Neue CDs”. Die besten 10 Alben der abgelaufenen Woche werden wie gehabt in der Rubrik “Ohrgamsus der Woche” gelistet.

Neue CDs

Genre Übersicht

Neue CDs

Neue Rezensionen

Startseite

 

 

 

 

 

Marina - Orbit Pluto

Viaggio - II

Opera IX - The Gospel

Various Artists - Back To The Bass Vol 5

Ox 141

MARINA
MARQUEZA

VIAGGIO
“II”

OPERA IX
“THE GOSPEL”

BACK TO
THE BASS VOL 5

OX
CD 141

 

 

 

 

 

Various Artists - The Face Of The 90s

Various Artists - Melted Carbon

Anaal Nathrakh - A New Kind Of Horror

Various Artists - Defected Presents Most Rated 2019

Eden Brent - An Eden Brent Christmas

THE FACE
OF THE 90s

MELTED
CARBON

ANAAL
NATHRAKH

WESTSIDE:
THE MUSIC

EDEN BRENT
“CHRISTMAS”

 

 

 

 

 

Various Artists - Thinking Of You

Legacy CD 117

Various Artists - Hillbillies In Hell

Nat King Cole - The Christmas Song Expanded

Various Artists - Under The Moss Vol 4

THINKING OF
YOU SAMPLER

LEGACY
CD # 117

HILLBILLIES
IN HELL

NAT KING
COLE

UNDER THE
MOSS VOL 4

 

 

 

 

 

Andris Dzenitis - EGO

Various Artists - Women Of Funk

Unleashed - The Hunt For White Christ

Mutaro - Pareidolia

Anaphylaxis - One Million Tomorrows

ANDRIS
DZENITIS

WOMEN
OF FUNK

UNLEASHED
CD-BEILAGE

MUTARO
“PAREIDOLIA”

ANAPHYLAXIS

 

 

 

 

 

Nielk - Two Nightmares

Eddie Kendricks - The Hit Man

Cream - Live In Detroit 67

Wasted Penguinz - Elysium

Melinee - Heroine

NIELK “TWO
NIGHTMARES”

EDDIE
KENDRICKS

CREAM “LIVE
IN DETROIT 67”

WASTED
PENGUINZ

MELINEE
“HEROINE”

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXX

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

WASTED PENGUINZ “ELYSIAN”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

Wasted Penguinz - Elysium

TRACKLISTING:

01.  Afterlife
02.  Evergreen
03.  OMG! That Bass
04.  Wide Awake
05.  A Lifetime Of Memories
06.  Simulation
07.  Escape
08.  Not That Easy
09.  Nowhere To Be Found
10.  Stranger Things
11.  Melancholia (Elysian Edit)
12.  Losing Myself

Label: Dirty Workz
Web: www.dirtyworkz.com

HARDSTYLE

Für Fans von: Da Tweekaz -  Hardstyle Mafia - Monkey Biznizz

SCHWEDEN

Eigentlich hätte es erst 2019 soweit sein dürfen, dass die WASTED PENGUINZ ihr neues Album veröffentlichen, wenn sie ihren Longplay-Drei-Jahre-Turnus beibehalten hätten. Wahrscheinlich haben sich aber in den letzten 24 Monaten so viele Ideen angesammelt, dass ein neuer Release unumgänglich gewewsen ist. 10 Jahre gibt es das aus Pontuz Bergman und Jon Brandt-Cederhäll bestehende Duo mittlerweile und man hat sich in der Vergangenheit im „Hardstyle“-Subgenre eine stetig wachsende Fan Community aufgebaut. Das neue (dritte) Studio Album „Elysian“ – gleichzeitig das zweite beim vom belgischen Produzenten Koen Bauweraerts gegründete und auf Hardstyle spezialisierte Tochterlabel „Dirty Workz“ veröffentlichte  - beginnt besinnlich mit dem 2 1/2minütigen „Afterlife“, bevor es mit dem poppig klingenden und anmutig gesungenen „Evergreen“ etwas schneller wird. Das Stück ist allerdings – im Gegensatz zur „Extended Single Version“ – um fast eine halbe Minute kürzer. Warum? Durch das Video zum Song tanzt mit Luna Stevens eines der derzeit in der Szene angesagtesten Models, das erstmals 2014 als Promo Girl beim belgischen Festival „Rock Werchter“ für Aufsehen gesorgt hatte. Die Musik der beiden schwedischen Penguinz plätschert wohlgefällig vor sich hin – Hardstyle ist nicht so unbedingt mein Ding – darum fällt es mir auch schwer, halbwegs objektiv zu bleiben, mit „OMG! That Bass“ und „Wide Awake“ wird es aber zunehmend besser, allerdings stellt sich mir die Frage, warum man nicht auch auf das Album (beispielsweise) den bereits im März als Single veröffentlichten (guten) Track „Euphoria“ draufgepackt hat. Bei einem ausschließlich als digitale Kopie verfügbaren Release gibt es meines Erachtens kein Ausschlußverfahren wie bei einer physikalischen CD. Weitere Anspieltipps: „Escape“, „Not That Easy“ und das „kuschelige“ „Nowhere To Be Found“. Und was gesagt werden muss, muss gesagt werden: Das vorherige Album „Clarity“ hat mir viel besser gefallen.

VÖ: 30.11.18

Verfügbar: Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.wastedpenguinz.com/ & https://soundcloud.com/wasted-penguinz

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “LEGACY CD # 117”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Legacy CD 117 Mag

TRACKLISTING:

01. Voodus: The Golden
02. Groza: Ouroboros
03. Credic: Alternate Ending
04. Obscenity: Infernal Warfare
05. Sodomizer: Metal From Hell
06. Deadborn: Sense Of Delight
07. Oscult: Geist (Edit)
08. Misanthropic Might: Those Who Judge
09. Nyktophobia: Lost Kingdom
10. My Merry Machine: A Day That Fucked My Mind
11. When Plagues Collide: Dictating Violence
12. It Came From Beneath: Unworthy
13. Aeon Sable: Follow The Light
14. Tempest: When Hate Has Dominion
15. Hyems: Mein Bethlehem (Edit)
16. Injection Death: Born From The Sun
17. Vane: Rise To Power

TT: 77:08 Minuten

CD-Beilage Legacy Ausgabe 06-2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Black Metal - Brutal Death - Thrash & Speed Metal

SAMPLER

Auch die 117. CD Beilage des Heavy Metal Magazins “Legacy” bietet wieder eine Menge unterhaltsame und abwechslungsreiche Kost für die Hartgesottenen. Das erste Highlight brüllt mir an dritter Stelle in die Ohrmuschi: Die baden-württembergischen CREDIC zeigen mit ihrem “Alternate Ending”, dass man sich durchaus auch einmal auf die bevorstehende Apokalypse freuen darf - auch wenn man nicht zu den mittlerweile überall in der Welt verteilten Sektenspinnern gehört. Tief in den Keller geht es mit OBSCENITY, die weiterhin ihrem brutal-death-metallischen Donnergott Tribut zollen - die Gore-Truppe aus Oldenburg holt die Rute raus und veröffentlicht 24 Stunden nach dem “Nikolaus”-Tag ihr zehntes Studio Album “Summoning The Circle”. Die Tradition der alten Speed Metal Orgien von “Maiden”, “Priest” oder “Exciter” lassen die brasilianischen Sodomizer aufleben - ihr “Metal From Hell” stellt mit 165 bpm zwar keinen neuen Tempo-Rekord auf, dürfte aber reichen, um sich beim heftigen Bangen auf den gläsernen Tisch vor mir den Schädel aufzuspalten. Für die meisten Acts gilt: Ein brandneues Album ist bereits erschienen oder wird in den kommenden Tagen und Wochen auf die Menschheit losgelassen. Das eine (“Dogma Anti God” von DEADBORN) oder das andere (“Feindt” von MISANTHROPIC MIGHT) dürfte bestens prädestiniert sein, sich bei richtiger Befolgung der Gebrauchsanweisung (Turn It Up Fucking Loud!) ein fettes geiles Tinnitus-Klingeln einzufangen! Weitere höllische Highlights sind der doomige “Geist” von OSCULT (hier auf der CD nur in der etwas kürzeren “Edit Version” vertreten), der brachiale Djent-Post-Deathcore-Crossover “Unworthy” von IT CAME FROM BENEATH - die französische Band aus Lyon meldet sich nach längerer Pause wieder zurück mit dem starken Longplay “Clair-Obscure”, der Kracher “Rise To Power” von VANE, bei deren Namen ich unweigerlich an den coolen gleichnamigen Käptn der TV-Serie “Black Sails” denken muss (hat ja in der neuen Staffel der Serie “The Walking Dead” ein unrühmliches Ende gefunden und wurde von ein paar süßen Mädels in einen Zombie verwandelt) sowie das gothic-rockige “Follow The Light” von AEON SABLE. Wer die Band aus Essen noch gar nicht kennt, kann sich hier https://aeonsable.bandcamp.com/track/summers-almost-gone-the-doors-cover die kostenlose Cover Version eines “Doors”-Klassikers herunterladen. Das einzige Stück, das ich am liebsten von der CD kratzen möchte, ist “A Day That Fucked My Mind” von MY MERRYMACHINE, aber weil Sängerin Kirsten Zahn ganz niedlich ist und dazu noch gut singt, konzentriere ich mich auf ihren Hals und knirsche dabei genüßlich mit meinem Eckzahn.

By the way: Wer sich das Mag besorgt (noch bis ca. 27.12.18 im Handel), bekommt zusätzlich mit “The Hunt Of White Christ” eine exklusive Rarities-EP mit sechs bisher unveröffentlichten Tracks von der Band UNLEASHED (zwei neue Studio Aufnahmen, zwei 2009er Live Tracks und zwei Demo Versionen aus dem Jahr 1989). Diese CD habe ich noch nicht angehört, das Tracklisting findet Ihr aber etwas weiter unten.

VÖ: 30.10.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins:  https://www.legacy.de/

Next: 28.12.18

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

UNLEASHED “THE HUNT FOR WHITE CHRIST”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Unleashed - The Hunt For White Christ

TRACKLISTING:

01.  The Hunt For White Christ
02.  Lead Us Into War
03.  Pour Children Will Burn (Live 2009)
04.  This Is Our World Now (Live 2009)
05.  The Dark One (Demo 1989)
06.  Ancient Dead (Demo 1989)

TT: 22:10 Minuten

CD-Beilage Legacy Ausgabe 06-2018)

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Nihilist - Amon Amarth - Vomitory - Wulfgar

SCHWEDEN

Die selbsternannten „Kings Of Viking Metal“ – sorry, aber das sind für mich immer noch „Amon Amarth“ – ganz klar – veröffentlichen über das Musikmagazin „Legacy“ die exkusive EP „The Hunt For White Christ – EP & Rarities“ mit zwei krachenden neuen Studio Aufnahmen. Dazu gibt es zwei Live Aufnahmen aus dem Jahr 2009 und zwei uralte Demo Version von 1989. Die neuen Studio Tracks sind okay, werfen mich nicht unbedingt um, dafür aber gefällt mir das live eingespielte „Pour Children Will Burn“ richtig gut und das geile Gitarrensolo von Tomas Olsson zeigt, warum er schon seinerzeit von den Fans der Band zu als metallischer Saitengott verehrt worden ist. Auch „This Is Our World Now“ überzeugt mit jeder Note – die beiden Titel „The Dark One“ und „Ancient Dead“ gab es in diesen Versionen meines Erachtens bisher nur auf einer dem Label „Century Media“ zugesandten Promo MusiCassette und sägen so richtig schön nostalgisch im ultraverzerrten Proberaum-Sound durch den Äther. Muss man einfach haben als Fan der Band, auch wenn sich den meisten weltfremden HiFi-Fetischisten beim Anhören der Magen von selbst entleeren würde, aber vielleicht ist das ja auch der Sinn der Sache, ha, ha!

VÖ: 30.10.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins:  https://www.legacy.de/   & http://www.unleashed.se/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ANAAL NATHRAKH “A NEW KIND OF HORROR”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Anaal Nathrakh - A New Kind Of Horror

Titelverzeichnis:

01. The Road To ...
02. Obscene As Cancer
03. The Reek Of Fear
04. Forward!
05. New Bethlehem / Mass Death Futures
06. The Apocalypse Is About You!
07. Vi Coactus
08. Mother Of Satan
09. The Horrid Strife
10. Are We Fit For Glory Yet? (War To End Nothing)

Label: Metal Blade Records
Web: www.metalblade.com

EXTREME METAL

Für Fans von:  Dir En Grey - Fear Factory - Slipknot - Nile

ENGLAND

Alleine schon das starke Cover animiert den blutrünstigen Horrorfan, sich das Album anzuschaffen. Den Begriff ANAAL NATHRAKH habe ich das erste Mal Anfang der 80er Jahre gehört, als ich den opulenten Bombaststreifen „Excalibur“ gesehen habe mit den monströsen im Film dudelnden Kompositionen von Richard Wagner und anderen. Größen der Klassikszene. <anall natrach, ut was betat, dochiel dienwe> füsterte der Haus- und Hofzauberer Merlin des aufstrebenden Arthur und erzeugte damit einen künstlichen Nebel, über den stolze Recke mit seinem Gaul jagte – hin zur Burg seines im Kampf getöteten Rivalen – um in dessem Körper dessen holde Gattin zu beglücken. Nicht ganz so zauberhaft ist das neue Album der Band AN, die sich bei der Namensfindung – das wissen aber die Fans selbstverständlich schon lange – von dem oben genannten Filmklassiker hat inspirieren lassen, dafür aber mindestens genau so blutrünstig wie die bisherigen 9 Vorgänger. Und so meint auch Chef“sänger“ DAVE HUNT: <This is not a happy album. It is bitter, vengeful, sarcastic, sardonic, violent, terrified and horrified — terrifying and horrifying in equal measure> Den instrumentalen Part hat Multiinstrumentalist Mick Kenney im Alleingang eingespielt – er hat einen monströsen extreme-metallischen Soundtrack geschaffen, der 08-15-Hörer („Metallica“-Fans) schleunixt in die Flucht schlagen dürfte. Der beste Track „The Reek Of Fear“ dröhnt mit den gutturalen Fanfaren, die schon im 2005er Mainstream Blockbuster „War Of The Worlds“ die Welt in Schrecken versetzten – was folgt, ist aber kein gutgelaunter Actionstreifen, sondern bitterböse Verzweiflung garniert mit Todesblei und allerlei schrecklich-verzerrter Klangmelange, die sogar das eine oder andere elektronisch-perkussive Tekkno-Riff einstreut. Hunt schwingt sich auf in „rob-halford“sche Höhen mit engelsgleicher Stimme, sie sogar den hebräischen Erzengel Uriel verzückt hätte. Die Band “Judas Priest” stammt ja auch wie die Boys von AN aus der englischen Arbeiterstadt Birmingham. Weitere empfehlenswerte Anspieltipps sind “Mother Of Satan”, “The Horrid Strife” und “The Apocalypse Is About You!”. Wer transparent-grünes Vinyl erwerben möchte, muss sich beeilen, das Scheibchen ist weltweit auf 300 Exemplare limitiert und beinhaltet ein zusätzliches Poster sowie natürlich den Download-Code für die digitale Kopie.

VÖ: 28.09.18

Verfügbar:  CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://anaalnathrakh.bandcamp.com/ & https://vimeo.com/287918601 (“Obscene As Cancer”)

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “Back To The Bass, Vol 5: The Greasy Fifth Slide”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DRUM’N’BASS

Für Fans von:  Rob & Goldie - Dom & Roland -  Omni Trio

SAMPLER

Das feine Subgenre ist in den letzten Jahren etwas in den Hintergrund gerückt, aber eine wieder wachsende Szene lässt mittlerweile vermehrt aufhorchen mit starken DJs und Electronic Spezialisten sowie richtig heißen Sampler-Kollektionen für die Insider Community. „Back To The Bass Vol 5: The Greasy Fifth Slide“ ist der aktuelle Longplay aus dem Hause „36 Hertz Recordings“, der die besten Tracks der letzten Monate bündelt und einen 77minütigen Soundtrack für Tanzwütige vorstellt. Die knalligen Highlights sind der „Angra Dub“ vom griechischen Produzenten Spyridon Katagas aka SKRU – der Track hat es auch in die dieswöchige TOP 20 der „Dancefloor Grooves“ geschafft - das space-perkussive “Signals” vom Soundtrack Komponisten INDIGO VIRUS, das Hardcore-Crossover-Monster “92 93 94” von Michael Watch aka DJ VAPOUR und “Music” vom Kanadier Andrew Henderson.

Various Artists - Back To The Bass Vol 5

VÖ: 02.07.18

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://36hertz.bandcamp.com/album/back-to-the-bass-vol-5

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

CREAM “LIVE IN DETROIT ‘67”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Cream - Live In Detroit 67

Tracklisting:

01.  Tales Of Brave Ulysses (04:06)
02.  N.S.U. (16:05)
03.  Sitting On Top Of The World (04:12)
04.  Sweet Wine (13:59)
05.  Rollin’ & Tumblin’ (07:17)
06.  Spoonful (20:49)
07.  Steppin’ Out (11:05)
08.  Traintime (07:17)
09.  Toad (17:04)
10.  I’m So Glad (10:03)

Label: London Calling

BLUES ROCK LIVE

Für Fans von:  Jimi Hendrix - Robin Trower - Blue Cheer

ENGLAND

Es gibt wohl kaum auf dieser Welt irgendwo eine Blues Rock Cover Band, die nicht mindestens einen Titel der Rock Legende „Cream“ im Programm hat. Das aus den Musikern Eric Clapton, Jack Bruce und Ginger Baker bestehende Trio wurde – in einer Zeit, als sich die Rock Musik noch auf einer der unteren Evolutionsstufen befand – als eine der ersten Supergruppen gehandelt, deren Mitglieder schon vorher in erfolgreichen Bands (u. a. bei John Mayall) gespielt hatten. CREAM war leider nur ein relativ kurzes Leben beschieden, nach vier Longplay-Alben gingen die Musiker ihren Weg weiter zu eigenen Projekten. Nach und nach kamen im CD-Zeitalter unveröffentlichte Raritäten-Aufnahmen ans Tageslicht wie beispielsweise das 1989er Live Album „Stepping Out“ vom Label „The Swingin‘ Pig Records“. Auch heute wird immer wieder mal ein neues Album mit vergessenen oder unveröffentlichten Perlen auf den Markt geworfen. Aktuell ist es die CD „Cream – Live In Detroit 67“, natürlich interessant für Fans, die immer noch gerne die Klassiker der Gruppe hören. Klangtechnisch ist „Live In Detroit 67“ allerdings „unter aller Kanone“ und wirklich nur Extrem-Sammlern empfehlenswert, die einfach jede gespielte oder gesungene Note ihrer Lieblinge in der Kollektion haben müssen. Musikalisch ist es aber „erste Sahne“, was die drei englischen Boys hier herunterzaubern, vor allem die  längeren Jam-Sessions zeigen Clapton und Bruce in unbändiger Spielfreude, vor allem Bruce war damals der Bassist, der zahlreiche Tieftöner-Talente inspirierte mit seinem virtuosen Spiel. Drummer Baker verdichtete die Soli seiner Kollegen mit filigranen Perkussionsorgien, die dafür sorgten, dass künftige Live Alben mindestens ein längeres Schlagzeug beinhalteten (u. a. die von „Grand Funk Railroad“, „Ten Years After“ oder ein 1970er Album mit DEM Kult-Schlagzeugsolo überhaupt – gespielt von einem Herren namens Ron Bushy – die meisten Classic Rocker wissen, welches ich meine, oder?). Das im „Grande Ballroom“ am 15. Oktober 1967 gespielte Konzert wurde seinerzeit live übertragen von einem lokalen Detroiter Radio Sender – zu einem Zeitpunkt, als der Hype um die Band gerade einen neuen Höhepunkt entgegen zu streben schien. Die Single „Strange Brew/Tales Of Brave Ulysses“ war im Juni 67 veröffentlicht worden und konnte sich sogar in den TOP 20 der britischen Charts auf Platz 12 festsetzen – das sehnlichst erwartete zweite Studio Album „Disraeli Gears“ sollte kurz nach dem Konzert im November das Tageslicht erblicken. Als Anspieltipps empfehle ich „N.S.U“ und das 21minütige „Spoonful“ und „Toad“, in dem Maestro Baker sein übliches Signature-Schlagzeugsolo trommelt, sowie „Rollin‘ & Tumblin“ und „Traintime“, in denen Bassist Bruce auch an der Mundharmonika zu hören ist, Auf 2000 Exemplare limitiertes 180gram Vinyl gibt es ebenfalls und hier ist der Klang der Aufnahmen - ein gutes Tonabnehmersystem natürlich vorausgesetzt - wesentlich transparenter.

VÖ: 09.02.18

Verfügbar: 2-CD & 2- Vinyl-LP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: https://youtu.be/LGLsjwCp4QQ

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

ANAPHYLAXIS “ONE MILLION TOMORROWS”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

AMBIENT

Für Fans von: Zanias - Hotel Neon - Cryo Chamber Collaboration

USA (ILLINOIS)

Das Album „One Million Tomorrows“ von ANAPHYLAXIS ist das Anhängsel zum bereits im Frühjahr vorgestellten Album „Dark Love Dark Magic“, das interessante Werke aus den Jahren 1993-2018 präsentiert hat. Es handelt sich um das finale Album des Projekts und beinhaltet übrig gebliebene und bis dato unveröffentlichte Ideen, die im Sommer 2018 aufgenommen worden sind. Wer die dark-ambiente Musik von „Dark Love…“ mochte, kann unbedenklich zugreifen, zudem die digitale Kopie  ebenso wie die meisten anderen Werke des Komponisten zum selbst bestimmbaren „Name Your Prize“ verfügbar sind. Der US Musiker gibt Musikfans auch dieses Mal die Empfehlung <For best results, please wear headphones>, damit sich dem Zuhörer die ganze Vielfalt transparent erschließt. Anspieltipps sind die kosmonautisch schwebenden „Threshold Of Eternity“ und “The Valley Of Silent Men” sowie “A Plague Of Demons”.

Anaphylaxis - One Million Tomorrows

VÖ: 05.08.18

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://anaphylaxis.bandcamp.com/album/one-million-tomorrows-trr-dl22

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

EDEN BRENT “AN EDEN BRENT CHRISTMAS”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

XMAS BLUES

Für Fans von:  Sheryl Crow - Diana Krall -  Terri Hendrix

USA (MISSOURI)

Die Alben der Blues Pianistin und Sängerin EDEN BRENT gehören – neben den Werken zeitgenössischer Musikerinnen wie Ana Popovic oder Janiva Magness zu den Releases, die man uneingeschränkt kaufen kann aufgrund des mehrfach bestätigten hohen musikalischen Niveaus. Gilt das aber auch für das erste weihnachtliche Album der Musikerin aus Mississippi? Klar – wer gerne traditonelle Weihnachtsmusik im souligen oder bluesigen Kostüm hört – wird auch dieses Mal angetan sein, obwohl es hier auf “An Eden Brent Christmas” weniger die handelsüblichen furiosen Eigenkompositionen zu hören gibt, sondern eher chilligen Tannenbaum-Lounge zum chillen vor dem prasselnden gemütlichen Kaminfeuer, Anspieltipps sind der Slow Blues „Merry Christmas Baby“, das relaxt groovende „Let It Snow! Let It Snow! Let It Snow!“ und „Santa Claus Is Coming To Town“ im herrlich-jazzigen New-Orleans-Style.

Eden Brent - An Eden Brent Christmas

VÖ: 07.12.18

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://edenbrent.bandcamp.com/album/an-eden-brent-christmas-with-bob-dowell

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Nat King Cole “The Christmas Song (Expanded Edition)”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

XMAS POP

Für Fans von:  Dean Martin - Al Martino - Frank Sinatra

USA

Für Unmut bei diversen Musikfans dürfte die Meldung sorgen, dass das Album „The Christmas Song“ von NAT KING COLE als Deluxe Edition veröffentlicht wurde. Alle, die sich 2015 die Hybrid SACD oder gar das 2017 als Vinyl Picture Disc verfügbare Album mit 14 Liedern besorgt haben, gucken jetzt dämlich, weil nur 3 Jahre bzw. 12 Monate später die „Expanded Edition“ mit 19 Songs nachgelegt worden ist. Wem die butterweiche Stimme des US Sängers schon immer gefallen hat und dazu gerne Christmas Pop hört, bekommt mit „The Christmas Song – Expanded Edition“ ein tolles „Holiday“-Album mit gut von Ralph Michael arrangierten und auch 56 Jahre nach der ersten VÖ immer noch toll klingenden Weihnachtstraditionals. Unter den 5 Bonus Tracks befindet sich auch das superfeine Duett des Titelsongs, das die Vocal Jazz Ikone mit seinem ebenfalls leider schon verstorbenen Töchterlein Natalie gesungen hat.

Nat King Cole - The Christmas Song Expanded

VÖ: 21.09.18

Verfügbar: CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  http://www.natkingcole.com/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

OPERA IX “THE GOSPEL”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Opera IX - The Gospel

TRACKLISTING:

01.  The Gospel
02.  Chapter II
03.  Chapter III
04.  Moon Goddess
05.  House Of The Wind
06.  The Invocation
07.  Queen Of The Serpents
08.  Cimaruta
09.  Sacrilego

Label: Dusktone Records
Web: www.dusktone.eu

BLACK METAL

Für Fans von:  Myrkur - Drowning The Light - Wulkanaz

ITALIEN

„The Gospel“ heißt das neue (und achte) Studio Album der Gothic-Rocker OPERA IX. Drei Jahre nach „Back To Sepulcro“ haben die italienischen Black Metal Spezialisten wieder ein mächtig dröhnendes Opus in die Welt gesetzt. Besetzungstechnisch hat sich auch etwas geändert, neu am Mikrofon ist die niedliche Serena Mastracco, die den Job für die ausgeschiedene Abigail Dianaria übernommen hat, die jetzt hauptberuflich in der Mailander Band „Amthrya“ singt – deren neues Album „Incision Of Gem“ ist am 27.11. erschienen. Am Bass steht mit CHARON ein neuer Tieftöner seinen Mann. In den Texten geht es einmal mehr um Okkultismus, Witchcraft und heidnische Legendenbildung, das Konzeptalbum orientiert sich an dem von Charles Godfrey Leland geschriebenen Buch “Arcadi And the Gospel Of The Witches” und mit „Queen Of The Serpents“ tauchen sie ein die litauische Mythologie erwecken den im Buch erwähnten Kult der Natternkönigin „Eglė“ zu neuem Leben. Auch sonst wird dem weiblichen Geschlecht gehuldigt, die „Moon Goddess“ tanzt zum bombastischen Symphonic-Reigen und „House Of The Wind“ greift eine esoterisch-mysteriöse Novelle der australischen Romanautorin Titania Hardie auf, die mich irgendwo wiederum – auch wenn nur ansatzweise – an die Atmosphäre der klassichen Kurzgeschichte „The Thing On The Doorstep“ (von H. P. Lovecraft) erinnert. Musikalisch gibt es keine Überraschungen, die Band spielt nach wie vor ihren routiniert (guten) Mix aus Melodic Black Metal und Gothic Doom. Weitere Highlights des Hexenreigens sind der tempo-dröhnende Initiierungsritus „The Invocation“ und “Sacrilego”.

VÖ: 17.11.18

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.operaix.it/ & https://dusktone.bandcamp.com/album/the-gospel

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

EDDIE KENDRICKS “THE HIT MAN”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

PHILLY SOUL

Für Fans von:  Curtis Mayfield - Smokey Robinson - Billy Paul

USA (ALABAMA)

Viel zu früh ist der Soul Sänger EDDIE KENDRICKS im Alter von 52 Jahren verstorben (* 17.12.1939 + 05.10.1992). Der Vokalist, der mit seinem Falsetto den Sound der Gruppe “The Tempatations” prägte, hatte sich Anfang der 70er auf Solopfade begeben und 1973 mit “Keep On Truckin” und “Boogie Down” seine erfolgreichsten Hits gefeiert. Das wiederveröffentlichte Album “The Hit Man” war 1975 sein sechstes Album und am Ende reichte es in den TOP 200 Billboard Album Charts in der Peak Position für einen 63. Platz. Bei den “TOP Black Albums” kletterte das Album in die TOP 10. Highlights sind neben den als Single veröffentlichten “Happy” und “Get The Cream Off The Top” der funky Philly Soul “Body Talk” mit tollem Gitarrenspiel von  Melvin "Wah-Wah" Ragin und Session-Ikone Jay Graydon (spielte u. a. den legendären Gitarrensolo im Christopher-Cross-Klassiker “Ride Like The Wind”).

Eddie Kendricks - The Hit Man

VÖ: 30.11.18

Verfügbar:  CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:https://de.wikipedia.org/wiki/Eddie_Kendricks & https://youtu.be/X2OKup6WE3Q

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

VIAGGIO “II”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Viaggio - II

Tracklisting:

01.  Di Dumba
02.  Hope For Mel
03.  If He Had Ever Visited Bulgaria
04.  L’Adieu Des Amoureuses
05.  Tarantella
06.  Jovano
07.  Schwarzwaldexpress
08.  Beym Rebn
09.  Miriam Astor
10.  Tangorinho Waltz
11.  Clemente

Label: The Finest Noise
Web: www.finestnoise.de 

WORLD JAZZ

Für Fans von: World Sinfonia - Dino Saluzzi - Cuarteto Darsena Sur

DEUTSCHLAND

Im schlichten gedämpften Türkis-Grün stellt sich das Album „II“ von einer Formation namens VIAGGIO vor. Die ersten Töne des Auftakts „Di Dumba“ erinnern mich spontan an den furiosen World-Jazz des Ausnahmegitarristen Al di Meola, als dieser Anfang der 90er mit seinem Projekt „World Sinfonia“ unterwegs gewesen ist. Auch damals gehörten die akustische Gitarre, Akkordeon, Kontrabass zum erlesenen Besetzng. Was das musikalische Niveau betrifft, sind zunächst kaum Unterschiede zu hören, aber wo beim US Gitarristen eher der lateinamerikanische Tango von Wichtigkeit war, spielt das von Arne Gloe ins Leben gerufene deutsche Quartett einen quicklebendigen Mix aus Modern Jazz und traditionell inspirierten Liedern, bei denen – wie in „Jovano“ - vor allem der Balkan eine Rolle spielt. Das aufregend arrangierte „If He Had Ever Visited Bulgaria“ unterstreicht diese These und pendelt zwischen den Welten aus Melancholie und Kunstfertigkeit. Klezmer-Freunde werden bestens bedient mit dem jiddischen „Beym Rebm“, das superfein groovende „L’Adieu Des Amoureuses“ taucht ein in die Gemütlichkeit des Chanson-Jazz, während „Tarantella“ dem ursprünglichen italienischen Volkstanz alle Ehre Macht, auch hier wirbeln die Instrumentalisten im hyperaktiven schweißtreibenden 3/8 Takt – mit Gerd Bauder taucht ein renommierter Name in den Credits auf. Der Bassist, der zuletzt mit dem „Massoud Godeman Trio“ das Album „Hope“ aufgenommen hat, ist hier mit einem feinen Solo zu hören. Auch die Kollegen (Perkussionist und Gitarrist Fain S. Duenas und Klarinettist Stefan Back in der Eigenkomposition „Schwarzwaldexpress“) bekommen genügend Freiraum, um auf ihre exzellenten Fähigkeit hinzuweisen. Zum instrumentalen Können kommt eine meisterhaft gelungene Produktion, die sich auch klangtechnisch jederzeit mit den so oft in Hochglanzmagazinen vorgestellten Referenzscheiben messen kann. Akkordeon und Astor Piazzolla sind zwei Begriffe, die seit vielen Jahrzehnten miteinander verflochten sind - mit „Miriam Astor“ und dem „Tangorinho Waltz“ zollen VIAGGIO dem großen argentinischen Meister Tribut.

VÖ: 14.01.18

Verfügbar:  CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: www.viaggio-european-jazz.de & www.arnegloe.de & www.kontrabass-hamburg.de

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “The Face Of The 90’s”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

POP OLDIES

Für Fans von:  Soul - Dancefloor - Funk - House - Dance Pop

SAMPLER

Wer auf die Musik der 90er Jahre steht und auch zu dieser Zeit oft auf der Pist war, bekommt mit “The Face Of The 90’s” eine schöne nostalgische Erinnerung in Form von 29 coolen Dance-Crackern, die es zum Teil seinerzeit sogar nur auf den diversen an DJs adressierte oder UK- und US-Import-Remix-Maxis gegeben hat. Dazu gehören “The Black Box Mix” von “Say It” von ABC, der auch heute noch krachende “Soul II Soul Remix” von “Ghetto Heaven” von der New Yorker US-Funk-Soul-Truppe THE FAMILY STAND und der “Bob Power Remix” des von CHAKA KHAN & ME’SHELL NDEGEOCELLO gesungenen Duetts “Never Miss The Water”. Dazu kommt der (zurzeit) günstige Preis von 7,99 Euro (bei amazon.de) für das digitale Album, dessen Zusammenstellung einmal mehr zeigt, dass bei der “X5 Music Group” exzellente Fachleute unterwegs sind, die wirklich etwas von Musik verstehen.

Various Artists - The Face Of The 90s

VÖ: 30.11.18

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Labels X5 Music Group: http://www.x5musicgroup.com/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “Under The Moss Vol 4”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

PSYTRANCE

Für Fans von:  AudioSyntax - Xochipilli - ModularMonkey

LITAUEN

Blubbernder Psytrance aus dem Hause “Forest Freaks Records”. Das auf Electronic spezialisierte Label aus Litauen schickt einige seiner derzeitigen Paradepferde in die vierte Runde: “Under The Moss Vol 4” kombiniert erneut psychedelischen Untergrund mit dystopischen Space-Sounds, die dieses Mal von den Landsleuten Domas Gudelis aka DOHM (“Untouched”), Saulis Trunce aka Re-Horakhty (“Moss Viper”) und dem Mazedonier Valentino Trencev (“Deceptive History”), der unter dem Pseudonym BLISARGON DEMOGORGON bei diversen Sommerfestivals auf sich aufmerksam gemacht hat. Die beiden Labelgründer Armantas B. und CookieMonster firmieren als SCHIZOID BEARS und haben bei fast allen der 8 Tracks sowohl was die Produktion als auch das Remastering betrifft, die flinken Hände im Spiel. Das digitale Album kann auf der bandcamp-Seite zum selbstbestimmbaren Preis erworben werden.

Various Artists - Under The Moss Vol 4

VÖ: 17.09.18

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://forestfreaks.bandcamp.com/album/va-under-the-moss-vol-4

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

ANDRIS DZENITIS “E(GO)”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Andris Dzenitis - EGO

TRACKLISTING:

01. Preludium. Light (09:11)
02.  Trataka. Point Noir (11:07)
03.  Om, Lux Aeterna (09:51)
04.  E(GO) (25:09)
05.  Postludium. Ice (13:53)

Radio-Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern (# 1)
Silesian String Quartet (#2)
Latvian Radio Choir, Agate Burkina, Gundars Dziljums (#3)
Latvian National Symphony Orchestra (#4, # 5)
Arvydas Kazlaukas (# 4)

Label: Skani

NEO KLASSIK

Für Fans von:  Yevhen Stankovych - Aleksandrs Kublinskis

LETTLAND

Die lettische Musikszene ist unglaublich reich an klassischen Komponisten, vor allem was die Neo-klassische Szene betrifft. Zu letzterer muss man ganz eindeutig den in Riga geborenen ANDRIS DZENITIS zählen, der 2007 im Alter von 29 Jahren mit dem „Fides.Spes.Caritas“, dem höchsten in Lettland vergebenen Music Award ausgezeichnet worden ist. Das vorliegende Album „E(GO)“ habe ich vom Label „Skani – Latvian Composers“ neben einigen anderen erhalten, die ich nach und nach auf meiner Webseite vorstellen werde. Die fünf Kompositionen sind live in verschiedenen europäischen Locations aufgezeichnet worden. Das 2011 entstandene „Preludium. Light (for symphony orchestra)“  wurde im September 2014 in der Congresshalle Saarbrücken gemeinsam mit der ”Radio Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern“ und dem Dirgenten Karel Mark Chichon gespielt. Das Stück vermischt kraftvollen Sinfonik-Prog mit der eleganten Avantgarde von Schönberg, während das nachfolgende „Trataka. Point Noir (String Quartet Nr. 1)“ mit gruselig-genialen Streichereinlagen aufwartet, die an die Musik des Soundtrack-Komponisten Bernard Herrmann (vor allem im 1972er Psycho-Thriller „Sisters“) erinnert. Die Vielseitigkeit des lettischen Komponisten zeigt sich in „Om Lux Aeterna (for choir)“, in dem der „Latvian Radio Choir“ mit den Leadvokalisten Agate Burkina (Sopran) und Gundars Dziljums (Bass) für geisterhaft-polyphonisches Experimental-Vergnügen sorgt. Dzenitis hat in der Vergangenheit auch gezeigt, dass er wie sein großes Vorbild Igor Strawinsky nicht am banalen Naturalismus interessiert ist, sondern sich stetig auf der Jagd nach harmonischen Kuriositäten befindet, gut zu hören im 25minütigen Titelstück „E(GO)“, in dem der Saxophonist Arvydas Kazlaukas die führende Rolle mit extravagentem Farbreichtum ausschmückt. Wer diesen Musiker noch nicht kennt: http://arvydaskazlauskas.com/  - das abschließende 2009 komponierte „Postludium. Ice (for symphony orchestra)“ beinhaltet erste Motive der 2012 uraufgeführten Oper „Daukas“ und wurde mit dem „Latvian Radio 3 Klassika Award“ für die beste neue Komposition des Jahres 2009 ausgezeichnet. Die CD (TT: 69:17) beinhaltet ein zweisprachiges (Englisch, Lettisch) 24seitiges Inlay-Booklet mit Infos des Komponisten zu den einzelnen Titeln, den Produktionsnotizen und einem Vorwort von Peteris Vasks, der die ersten professionellen Schritte von Andris Dzenitis als Musikpädagoge begleiten durfte. Fazit: Kein Fall für Hörer der 08-15-Klassik, wie man sie zur Genüge von Beethoven und Mozart kennt.

VÖ: 10.09.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

. https://dzenitis.webs.com/ & https://soundcloud.com/arvydas-kazlauskas/andris-dzen-tis-saxophone  

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

MÉLINÉE “HÉROINE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Melinee - Heroine

TRACKLISTING:

01.  Quand je te vois
02.  Dis-moi
03.  Monopoly
04.  Heroine
05.  Laisse-moi
06.  L’attente
07.  Par-delà l’amer
08.  Liebestechniker
09.  Quand tu bois
10.  Mon oncle
11.  Rouge et noir
12.  L’absence
13.  D’amour et d’eau salée

NOUVELLE CHANSON

Für Fans von:  Élodie Frégé - Olivia Ruiz - Lila Downs - Camille

FRANKREICH

Die französische Songwriterin MÉLINÉE meldet sich nach ihrem großartigen 2015er „Berliné“ zurück mit dem neuen Album „Heroine“. Wie auch schon beim Vorgänger dürfen sich frankophile Musik-Fans freuen über einen tollen Mix aus anspruchsvollen Pop Songs und alternativem Nouvelle Chanson. Den romantisch-melancholischen Midtempo-Balladen „Auand je te vois“ und „Dis-moi“ folgt das erste Highlight des Albums mit dem afro-poppigen „Monopoly“, das an die hyperaktiv-tanzbaren Klassiker von Youssou N’Dour oder Alpha Blondy erinnert – auf der letzten Seite des 24seitigen Booklets, in dem alle Texte abgebildet sind, erfahre ich, dass das „Balafon“ gespielt wird von einem gewissen ALY KEITA, der zwar nicht verwandt & verschwägert ist mit dem Fußballprofi gleichen Namens beim englischen Verein „FC Liverpool“, dafür aber stammt – noch interessanter – aus der Griot-Familie des legendären Kultmusikers „Salif Keita“, der mich mit seiner Musik schon seit den 80er Jahren begeistert. Wer gerne World Music hört und dessen Alben „Soro“ oder „Ko-Yan“ noch nicht kennt, hat viel versäumt in seinem bisherigen musikalischen Leben. Und wer sich für die phantastische Welt dieses afrikanischen Instruments interessiert, kuckt mal hier https://youtu.be/kXXhp_bZvck  oder da https://youtu.be/DGDe-9Uvw0I

Der Titelsong der in Berlin lebenden Künstlerin versorgt den Zuhörer mit einer Portion tango-balladesker Melancholie, was sicherlich auch dem tollen Akkordenspiel von Jonas Müller geschuldet ist, „Laisse-moi“ swingt relaxt mit groovigem Lounge-Akzent, der deutschsprachig gesungene „Liebestechniker“ verzaubert mit Humor (<in deiner sprache – bin ich keine leuchte> und weltmusikalischem Ambiente – produziert und arrangiert worden ist das komplette Album vom Mulitinstrumentalisten Jonathan Bratoeff, der die Sängerin auch beim Vorgänger-Album begleitet hat. Weitere Anspieltipps des guten Albums sind das Duett „Mon oncle“ mit YANNIS BENAMOU und das alternative-pop-rockige „Rouge et noir“.

VÖ: 16.07.17

Verfügbar: CD  &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.melinee.fr/  & https://youtu.be/TV7IGXD5Tdk  (Live)  &  EPK Timezone

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “Women Of Funk”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

FUNK

Für Fans von:  Funky Soul - Dancefloor - Funk Rock

SAMPLER

“Women Of Funk” präsentiert die - ich meine jetzt nicht die Genre-Insider - zahlreiche unbekanntere Songs der weiblichen im Soul-Sektor agierenden Künstlerinnen. Wer kennt schon die “Funk Factory” von ROSE ROYCE, “Who Is She And What Is She To You” von den THREE DEGREES oder die megastarke Version “I Heard It Through The Grapevine” von ELLA FITZGERALD? Im Radio (oder den volksverdummenden TV-Musik-Sendungen der Privatsender) wird sowieso immer nur der gleiche “Mist” (a la “Car Wash”) gedudelt. Auf diesem tollen Sampler gibt es mit “Doctor Love” der britischen Crossover Rocker BABE RUTH - wie weitere Beiträge - eine fast nirgendwo zu hörende Funk-Rock-Perle von deren 1976er Album “Kid’s Stuff” (dort allerdings mit “Oh Doctor!” angegeben. “Flowers” von der schwedischen Sängerin TITIYO ist einer der besten und intelligentesten Funk-Soul-Songs der 90er Jahre überhaupt!

Various Artists - Women Of Funk

VÖ: 21.12.18

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Labels X5 Music Group: http://www.x5musicgroup.com/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “Defected Presents Most Rated 2019”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DANCEFLOOR

Für Fans von:  Funky House - Acid Jazz - Tech House

SAMPLER

Monster Album, zumindest was die digitale Edition betrifft: 60 Tracks, drei davon sind der jeweilige „Continous Mix“ der einzelnen CDs. Auf den 3 CDs befinden sich lediglich 33 Songs, die Entscheidung ist jedem selbst überlassen, aber wer sich für die physikalischen CDs entscheidet, bekommt – zumindest bei amazon – sowieso die Gelegenheit, sich bei einem Kauf mit dem im Preis beinhalteten digitalen Download des gesamten Albums zu versorgen. Also … „Defected Presents Most Rated 2019“ ist zum Ende des Jahres wohl einer der besten aktuellen Dancefloor-Sampler für Fans, die nicht genug bekommen können von House- und Dancefloor-Tracks, die sich auch gut als „Big City Beats“ verkaufen lassen könnten. Phätter Stoff für die intelligente Großstadt-Disco! Vom britischen Label „Defected Records“ und seinen Subs wird man schon seit Jahren mit süchtigmachenden Dancefloor-Drogen versorgt.

Various Artists - Defected Presents Most Rated 2019

VÖ: 30.11.18

Verfügbar: 3-CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://store.defected.com/most-rated-2019-3-x-cd.html

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “Hillbillies In Hell: The Rapture”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

CTRY OLDIES

Für Fans von:  Marty Robbins - Johnny Cash - Dale Hawkins

SAMPLER

Da hat sich aber wirklich jemand Mühe gemacht, ein paar uralte und sehr rare Schinken auszugraben. Unglaublich, was immer wieder in verstaubten Archiven zu Tage gefördert wird. „Hillbillies In Hell – The Rapture: Country Music’s Testament 1952-1974“ präsentiert 34 verschollene Tracks aus dem country-psychedelisch-nostalgischen Untergrund. Die Serie „Hillbillies In Hell“ wird schon seit ein paar Jahren erfolgreich umgesetzt von der „Omni Recording Corporation“, dieses vorliegende Album ist ein Bundle aus bisherigen Veröffentlichungen, die meisten der hier vertretenen Interpreten – mal abgesehen von Jack Turner, Lloyd Green oder Rev. John Carter – dürften hierzulande gänzlich unbekannt sein und treffen klangtechnisch heute auch nicht mehr den immer mehr vom radio-poppigen Gesülze verhunzten Musikgeschmack, sind aber echte Perlen für Insider und Liebhaber von erlesenen Raritäten.

Various Artists - Hillbillies In Hell

VÖ: 19.10.18

Verfügbar:  CD & Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Bezugsmöglichkeit & komplettes Tracklisting bei Off White Records

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MARINA “ORBIT PLUTO”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

INDIE POP

Für Fans von: Lorde - Sky Fereirra - Halsey - iamamiwhoami

USA (UTAH)

Ein Newcomer stellt sich vor und outet sich mutig als “queer”: <my letter is a love song to all marginalized folx learning to love, heal and flourish in an opressive world>. “Orbit Pluto” ist mindestens genau so mutig, vor allem was die schöpferische Qualität der 15 Songs betrifft, da flattert die junge Marina Marqueza, die alle Lieder selbst geschrieben, produziert und eingespielt hat, vom soften Indie Pop über atemberaubend verquirlten Electronic Synthie-Pop bis hin zur vielschichtigen Nu Soul Melancholie. <it’s time to orbit you with love in this new year> zwitschert die junge Beauty aus Salt Lake City im US Bundesstaat Utah in ihrem Twitter Account - am besten funktioniert das mit dem zauberhaften “Mx. Independent”, dem funky-poppigen “Dream Life” und in „West Of The Sun / East Of The Moon“. Im Orbit der Newcomer 2019 wird MARINA jedenfalls am Ende des Jahres mit Sicherheit ganz oben schweben.

Marina - Orbit Pluto

VÖ: 01.01.19

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://soundcloud.com/marinamarqueza & https://youtu.be/dm6dDvGMx-E

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verschiedene Interpreten “OX CD 141”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Ox 141 Mag

01. Green River: This Town
02. Harvey Rushmore & The Octopus: Futureman
03. Mr. Slipper: Black Magic Number
04. 100Blumen: Keine Träume
05. Sniffing Glue: Do It To Me
06. Cleaver Finn: Luxury Crap
07. Nofnog: Manifest Of Thieves
08. War With The Newts: Queen McDregs & King O’Scum
09. Ernte 77: Gluten
10. Neat Mentals: Telepath
11. Inarrestabliu: Umani
12. Scallwags: Wake-up Call
13. Rantanplan: Stay Rudel - Stay Rebel
14. Macsat feat. Toeppel Butera & Dr. Ring Ding: Für Dich
15. Kaufmann Frust: Armee mit tausend Köpfen
16. Lafote: Knoten
17. Alex Icon: Jetzt wieder neu
18. Special Guest: Taking Over
19. Civil Courage: Integrierte Außenseiter
20. Mosh Slam: Wolkenläufer

TT: 57:43 Minuten

CD-Beilage Ox Ausgabe 06-2018

CD-BEILAGE

Für Fans von:  Punk Rock - Hardcore Punk - Oi! - Pub Rock

SAMPLER

Von den zahlreichen Musikmagazinen, die einst an den Start gegangen sind, um interessierte Musikfans mit Infos und News über das Genre „Punk“ und all seine Subs zu versorgen, sind aktuell nur noch wenige übrig geblieben. Das „Ox Fanzine“, das seit einigen Jahrzehnten im messerscharfen Solingen publiziert wird, ist eines der wenigen Mags, die es noch immer gibt und das eigentlich auch gar nicht aus der Szene wegzudenken ist. Begleitend zu jedem Heft gibt es jedes Mal eine CD mit oft 20 und mehr Songs, die aktuelle Releases der Künstler und Bands ankündigen. Und wenn ich es überfliege, war eigentlich jede dieser CDs bisher eine wirklich gute und abwechslungsreiche Zusammenstellung mit Newcomern, etablierten Acts und ein paar echten Geheimtipps. Da bietet die „CD 141“ keine Ausnahme, die Beilage startet mit dem 1987er und jetzt wiederveröffentlichten „This Town“ von GREEN RIVER, den Urvätern der US Grunge Bewegung und es ist erstaunlich, wie frisch und energetisch dieser Track immer noch nach mittlerweile über 31 Jahren klingt. Mindestens genau so alt hört sich der „Futureman“ von der Schweizer Psychedelic-Garage-Rock-Band HARVEY RUSHMORE & THE OCTOPUS an, aber hier erstaunt die Tatsache, dass es sich bei den Schweizer Boys um eine ganz junge Band handelt, deren gleichnamiges (zweites) Studio Album im Oktober 2018 das Licht der medialen Welt erblickt hat. Unsere Nachbarn sind etwas später noch mit dem ultraharten „Manifest Of Thieves“ von NOFNOG vertreten. Geht man ein bißchen weiter in Richtung Osten, trifft man auf MR. SLIPPER & HIS LAZY CATS aus Österreich, die mit der „Black Magic Number“ einen herausragenden Hardcore-Punker begesteuert haben. Geile Nummer! Einer der schnellsten Dröhner des Albums (219 bpm) kommt von den Düsseldorfer 100BLUMEN, die in ihrem Alter „Keine Träume“ mehr haben, SNIFFING GLUE sind mit dem unbequemen „Do It To Me“ vertreten und treiben es noch eine Spur härter als die lokale Konkurrenz. Überwiegend sind deutsche Acts vertreten (15 an der Zahl), mit INARRESTABIU und deren „Umani“ hat sich sogar eine italienische Band auf die CD verirrt. Weitere Highlights sind das krachende „Queen McDregs & Kings O’Scum“ von WAR WITH THE NEWTS, das fröhlich-humorvoll pubrockende „Gluten“ von ERNTE 77 und natürlich der unvergleich geile Ska-Punker „Stay Rudel – Stay Rebel“ von RANTANPLAN.

VÖ: 06.12.18

Verfügbar: CD (Zeitschriftenbeilage)

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Webseite des Musikmagazins: https://www.ox-fanzine.de/

Next: 07.02.19

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “Thinking Of You - Soul Love Grooves”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page 

SOUL OLDIES

Für Fans von:  R&B - Funk - Disco Pop - Club Soul

SAMPLER

27 „Soul Love Grooves“, die nicht unbedingt zur Creme de la Creme gehörten, die Anwesenheit in den Verkaufscharts betreffend, aber einige davon waren das Beste, das die hier präsentierten Acts und Bands jemals veröffentlicht haben – und dürften wahren Soul Fans nicht gänzlich unbekannt sein, weil sie wie beispielsweise „The Way You Love Me“ (von KARYN WHITE) oder „Are You Ready For Love“ (von SLAVE) in den 80ern und 90ern in angesagten Clubs und Diskotheken trällerten. Andere wiederum sind die Originale von später durch eine Cover Version zu Hitehren gekommenen Liedern wie „Thinking Of You“ (Original: SISTER SLEDGE – Cover: Maureen Walsh). Zieht man den supergünstigen Preis in Anbetracht, kann man als „Soul-ster“ gar nicht an diesem Album vorübergehen. Aber der Hauptgrund ist die großartige Musik, die hier kredenzt wird mit Super-Soul-Songs, die leider immer noch viel zu wenig Musikfans kennen.

Various Artists - Thinking Of You

VÖ: 14.09.18

Verfügbar:  Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Webseite des Labels X5 Music Group: http://www.x5musicgroup.com/

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

MUTARO “PAREIDOLIA”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

DARKSPY

Für Fans von:  Sensitive Seeds - Warp Engine - Microsphere

DEUTSCHLAND

Der Unterschied zwischen psytrance und dem hier vorgestellten Subgenre darkspy besteht wesentlich aus der Anreicherung mit experimentellen und dark-ambienten apokalyptisch-dystopischen Komponenten. Die Geschwindigkeit der meisten Tracks bewegt sich ebenfalls zwischen 150 und 160 bpm. “Pareidolia” ist die neueste EP von MUTARO, einem der Co-Gründer des Labels “Deviant Force Records”, der erste musikalische Schritte in der Punk- und Metal-Szene absolviert hat, sich dann aber ab Mitte der 00er Jahre verstärkt dem elektronisch-psychedelischen Untergrund zugewandt hat. Seit 2007 ist er dort auch weltweit als DJ unterwegs und unterhält mehrere Projekte gleichzeitig. Die drei Tracks der EP bieten ein knallbuntes Feuerwerk an Klangfarben und bringen die Wände zum Wackeln - Beste Unterhaltung zum Raven, Abtanzen oder einfach zügellosen Loslassen.

Mutaro - Pareidolia

VÖ: 13.12.18

Verfügbar: Digitale EP

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  https://deviantforcerecords.bandcamp.com/album/mutaro-pareidolia-ep

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

NIELK “TWO: NIGHTMARES”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

EXPERIMENTAL

Für Fans von:   Yasutaka Nakata - Sweet Exorcist - Deadmau5

UNGARN

Gewöhnungsbedürftig klappender Minimal Techno, wie er Anfang der 90er erstmals zu hören gewesen ist von Acts wie “Unique 3”, “The Sindicut” oder “Richie Hawtin”. Der ungarische Experimentalmusiker NIELK hat seinen Sitz in Budapest, vor 2 Jahren habe ich ihn Euch mit dem Video „YFL“ vorgestellt: https://youtu.be/QV2b7pl8Ryk  -  „Two: Nightmares“ ist das jüngste Projekt, das Klangkollagen verquirlt mit elektronischen Loops, die ähnlich wie beim Free Jazz, ohne Vorwarnung auf den Hörer einhämmern. Songstrukturen sind so gut wie gar nicht erkennbar, ab und zu schimmert ein grooviger Vibe durch das Gerüst, das durch Mixdeck-Cuttings und schnelle Fades oder Backspins aufgelockert wird. Ähnlich wie beim Subgenre Chiptune flirren Töne und Melodien durcheinander, um sich dann wie in „Hardcore“, „Nosebleed“ oder „Shark“ überraschend wieder harmonisch aneinanderzufügen.

Nielk - Two Nightmares

VÖ: 03.01.19

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web:  https://soundcloud.com/nielksound

TOURDATEN

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Various Artists “MELTED CARBON”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

PSYCORE

Für Fans von:  Mazo Sadu - DistortedAtmosFear- Kounoupi

DEUTSCHLAND

Psychedelic Goa garniert mit einem phätten Anstrich Dark Ambient – das bieten die 12 Tracks des Samplers „Melted Carbon“ – Geschwindigkeit kennt keine Grenzen – Musik, die zwar am Weihnachtsabend veröffentlicht worden ist, aber nicht unbedingt für die Beschallung desselbigen Events geeignet ist, weil spätestens nach 2-3 Minuten der Tannenbaum in Flammen stehen dürfte, so heiß es geht es zu während der 91:56 Minuten Spielzeit. Das furiose, abwechslungsreiche Spekakel wird eröffnet von MINDELVE und dessen “Synaptic”, danach knüppelt der „Space Flight“ von MoHoCk  mit 185 beets in der Minnit in die Trommelfelle und drückt den Zuhörer 6 ½ Minuten lang in die Horizontale, die „Spastic Wave“  von HYPNOTHERAPIE vermischt gar sinfonisch-klassische Melodiebögen und schaurig-kathedralische Stimmfetzen mit hämmernd-perkussiver Eleganz.

Various Artists - Melted Carbon

VÖ: 24.12.18

Verfügbar: Digitales Album

Kaufempfehlung:  K K K K K K K K K K

Web: https://highervoltagerecords.bandcamp.com/album/va-melted-carbon 

TRACKLISTING

xxxxxxxxxx

xxxx

xx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxx

xxx

xxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Startseite

musikverrueckt

Impressum

Datenschutz

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de

www.music-newsletter.de