www.music-newsletter.de

In der Rubrik CD des Tages findest Du immer ab 12 Uhr Mittags (High Noon) das Album, das am Vortag in der Redaktion gehört wurde und mit dem besten Notendurchschnitt aller angehörten Alben bedacht wurde. Dabei kann es sich an dieser Stelle auch durchaus um ein älteres Album handeln.

CD des Tages

Aktuelle News

Neue CDs

Genres

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

Washburn Parallaxe

Amistar Guitars hat sich umbenannt in Leewald Resophonic guitars

 

 

 

ZACH ROBINSON & LEO BIRENBERG “COBRA KAI”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Soundtrack - Cobra Kai TV Series Soundtrack - Cobra Kai

TRACKLISTING:

01.  Awake The Snake
02.  Ace Degenerate
03.  Miyagi Memories
04.  Strike First
05.  Father And Son
06.  50th Anniversary
07.  The All-Valley Tournament
08.  A Badass Name For A Dojo
09.  Miyagi-Do
10.  Slither
11.  Cobra Guy
12.  Balance
13.  Speak Up, Lip
14.  Stone Vs. Diaz
15.  Johnny’s Story
16.  You Earned It
17.  Quiver
18.  Venomous
19.  Bonsai Lessons
20.  Ophidiophobia
21.  The Wrong Path
22.  Final Match
23.  The Cobra And The Mongoose
24.  Time Out
25.  No Mercy
26.  Miyagi’s Tomb
27.  The New Champion
28.  King Cobra

Label: Madison Gate Records
Web: www.madisongaterecords.com

Regie: Diverse (Jon Hurwitz & Hayden Schlossberg,
Regie: Jennifer Celotta, Josh Heald, Steve Pink)
Musik: Zach Robinson Web: http://zachrobinsonmusic.com/ 
Musik: Leo Birenberg Web: http://leobirenberg.com/

Produktion: Hurwitz & Schlossberg Productions
Produktion: Overbrook Entertainment
Produktion: Sony Pictures Television

Stream auf: YouTube Red

 

SCORE

Für Fans von:  Brad Fiedel - Paul Gilreath - Graeme Revell

USA

Unglaublich, was in den letzten Jahren an Ideen für TV-Serien umgesetzt worden ist. Jetzt hat die amüsante Action-Martial-Arts-Comedy „The Karate Kid“ (1984 erstmals in den Kinos) eine Fortsetzung in Form einer 10teiligen Serie erhalten, die als 34 Jahre späterer Nachfolger des Originals verstanden werden kann. Das ulkige daran: Die damaligen Hauptdarsteller Ralph Macchio (Daniel Larusso) und William Zabka (Johnny Lawrence) spielen auch dieses Mal die Hauptrollen als gealterte Protagonisten. Die erste Episode steigt direkt ein mit der Finalsequenz des entscheidenden Schlußkampfes beim „All Valley Under 18 Karate Tournament“, das Daniel seinerzeit mit einer innovativen Fußtechnik (Kranich) sensationell für sich entscheiden konnte. Verlierer Johnny liegt am Boden – der Wecker klingelt – und der von seinem ewigen Loser-Traum Gepeinigte ist zu sehen, wie er entnervt nach dem Störenfried schlägt und dann noch im Halbschlaf nach einer Glasflasche mit lauwarmen, abgestandenem Bier greift. Der Soundtrack zur Serie ist von Zach Robinson und Leo Birenberg komponiert worden, letzterer hat bereits für die Musik in der TV-Serie „Sing!“ (ebenfalls im Programm des bisher nur in den USA und in Übersee buchbaren Pay-TV-Channels „youtubered“ zu sehen) gesorgt. Natürlich ist es auch szenebegleitende Musik von diversen Künstlern zu hören - der erste Song, der dem Zuschauer entgegenbrüllt, ist „Nothin‘ But A Good Time“ von der US Band POISON und es gibt bereits in der Auftakt-Epiosde weitere coole Stücke, die für eine stilistische Bandbreite sorgen (Lieder von Foreigner, dem Alan Parsons Project, Techila und sogar dem Filmkomponisten Basil Pouledoris). Diese Songs befinden sich jedoch nicht auf dem Soundtrack. Der Score zur TV-Serie orientiert sich interessanter Weise am Sound der 80er Jahre, als Midi und Synthies die Vorherrschaft übernahmen und fast alle damaligen Soundtrack-Veröffentlichungen dominierten. Gut zu hören im wuchtig-rockigen, fast sogar überdimensionierten Auftakt „Awake The Snake“. Aber keine Angst – es werden nicht nur bombastische Oi-Tsukis und Yama-Tsukis ausgepackt, neben rockigen Gitarrensounds sind auch gefühlsduselige Intermezzos („Ace Degenerate“ oder das gänsehautige „Miyagi Memories“) mit traditionellen japanischen Instrumenten zu hören.

Zur Story: Johnny Lawrence ist ein ewiger Loser und ernährt sich durch Aushilfsjobs, während der erfolgreiche Unternehmer Daniel Larusso eines von zwei konkurrierenden TOP-Autohäusern betreibt. Durch Zufall und einige Irritationen kommt es nach etlichen Jahren wieder zu einer Begegnung zwischen Daniel und Johnny und auch der Nachwuchs der beiden Kontrahenten bleibt nicht unbeteiligt - der in all den Jahren vernachlässigte Sohn von Johnny wird aus Trotz ein Schüler von Daniel und dessen Tochter schlägt sich auf die Seite des ehemaligen Schlägers, der in den ersten der rund 28minütigen Episoden sogar sympathisch rüber kommt. Johnny entschließt sich am Ende von Folge 1, die schon lange nicht mehr existierende Karateschule „Cobra Kai“ wieder zu eröffnen, aber die Zeiten haben sich geändert und das Vorhaben gestaltet sich als ein gar nicht so leichter Kampf mit Bürokratie und Teenagern, die zu Beginn ihres Unterrichts überhaupt nichts mit der Philosophie von fernöstlichen Kampfkünsten anfangen können. Und es gibt neben humorvollen Dialogen - Ein Handy klingelt in der Hosentasche eines Teens. <where’s that sound comin‘ from> will der Ältere wissen und danach <change that ring tone i think you should get some guns n’roses> - der Junge: <what’s guns and roses?>) - die üblichen Highschool-Loser-Boys-Rich-Girls-Drama-Szenarien.

Wer die Möglichkeit hat, den Kanal „youtube red“ zu empfangen (geht bei youtube, falls man bei google einen Account hat, über die Spracheinstellungen) - es gibt auch dort wie hierzulande bei „Dazn“  die Möglichkeit, 30 Tage lang kostenlos zu testen. Fakt ist, dass „Cobrai Kai“ äußerst unterhaltsam ist, wer das Original „The Karate Kid“ (und nicht das unansehnliche grottenlangweilige Remake) mochte, wird diese TV-Serie lieben und sich noch mehr darüber freuen, dass man sich mittlerweile dazu entschlossen hat, eine zweite Staffel zu produzieren, die 2019 veröffentlicht werden wird. Ich kann’s kaum erwarten – in diesem Sinne - wie sagte doch Mister Miyagi so schön im Jahr 1984? <Hab Geduld!> und  <Auftragen, rechte Hand. Polieren, linke Hand. Auftragen, polieren. Einatmen durch Nase, ausatmen durch Mund. Auftragen, polieren> ......

VÖ: 04.05.18

Verfügbar: CD &  Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Infos: https://www.imdb.com/title/tt7221388/ & https://youtu.be/_rB36UGoP4Y (1. Episode/Englisch)

TRACKLISTING

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten 1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx